Ostern 2010 – zum zweiten Mal Teneriffa

Kaum aus dem Urlaub wieder da macht man sich natürlich so seine Gedanken, wo es beim nächsten Mal hin gehen könnte. Vielleicht einen Urlaub in einer tollen Finca auf Mallorca…

Da es uns auf Kreta dieses Jahr eindeutig zu heiß war in den Sommerferien und die kommenden Sommerferien 2010 aufgrund des späteren Termins eher noch schlimmeres erwarten lassen, fiel Kreta im Sommer schon mal weg.

Abgesehen davon ist uns auch die Wartezeit bis Sommer 2010 etwas lang…

Also wurden die Osterferien für die nächste größere Reise ausgesucht. Allerdings ist Ostern 2010 auch schon Anfang April, was für Kreta bedeutet, dass es noch recht frisch und feucht sein kann und außerdem so einige Tavernen noch gar nicht geöffnet haben…

Also was tun?

Wir erinnerten uns dann an unsere tolle Zeit im Herbst 2007 auf Teneriffa im Norden in der Finca San Juan bei San Juan de la Rambla und es fiel schnell der Entschluss, Ostern 2010 ebenfalls wieder dort zu verbringen.

Nun sind mittlerweile Flüge gebucht und Zimmer dort reserviert und wir freuen uns schon sehr auf unseren Besuch auf Teneriffa…

Kreta ist dann wieder für spätestens Ostern 2011 vorgemerkt; das ist etwas später, aber ebenso wie 2010 findet auch 2011 das orthodoxe Osterfest parallel zu ‘unserem” heimischen Ostern statt, so dass man auch dort die Feierlichkeiten miterleben kann…

Aber erstmal können wir nun Teneriffa und die Finca San Juan kaum erwarten…

Griechenland 2009 – Perdika / Arilla

Blick von Arilla zum Arilla BeachNach unserem viertägigen Aufenthalt in Naoussa (beschrieben im Artikel Griechenland 2009 – Naoussa) ging es für uns weiter in den Nordwesten Griechenlands nach Perdika/Epirus, oder genauer, nach Arilla Beach, einer dem  Ort vorgelagerten Bucht.

Die Fahrt von Naoussa nach Perdika erfolgte über die weitestgehend fertiggestellte Autobahn, die nun die Reise von Thessaloniki und Igoumenitsa von einer anstrengenden Tagestour zu einem Vormittagsausflug verkürzt.

Arilla Beach - HafenArilla Beach ist der Strand von Arilla, einem kleinen Ort gelegen zwischen dem Meer und Perdika. Die Ansiedlung “Arilla Beach” besteht nur aus Apartmenthäusern und sonstigen Miet-Unterkünften sowie einigen Tavernen.

Ende Juni waren wir fast die einzigen Touristen dort, voll wird es nur, wenn im Sommer für einige Wochen die griechischen Urlauber kommen.

Sunny Beach Apartments - Blick vom BalkonDie Gegend ist einfach ein Traum. So grün, so schön, mache Landschaften schon fast verzaubert. Wir sind uns sicher, dass das nicht unser einziger Aufenthalt in der Gegend dort bleiben wird.

Gut gewohnt haben wir in den Apartments Sunny Beach, sauber und mit super Blick über die Bucht von Arilla vom schönen Balkon aus. Einzig für einen längeren Aufenthalt eignen sie sich leider nicht, da noch nicht mal für den Inhalt eines Koffers sinnvoll Platz im Zimmer ist. Für einen Kurzaufenthalt sind die Apartments Sunny Beach aber unbedingt empfehlenswert.

Sonnenuntergang am Arilla BeachZum Zeitpunkt unseres Besuchs waren am Arilla Beach zwei Tavernen geöffnet, von denen uns die direkt am Strand gelegene beim ersten Besuch enttäuscht hat, so dass es bei diesem einen Essen dort auch geblieben ist.

Zu unserer Stamm-Taverne während unseres Aufenthalts entwickelte sich die Taverne “Zukas”, gelegen etwas oberhalb des kleinen Hafens von Arilla Beach, deren Inhaber Jahrzehnte in Bayern gelebt hat. Aber nicht nur der bayrische Dialekt, auch das Essen war perfekt und wir hatten viel Spaß dort. Nebenbei gab es von dort aus schon fast verboten kitschige Sonnenuntergänge hinter Korfu zu bewundern…

Sonnenuntergang am Arilla BeachSonnenuntergang am Arilla BeachSonnenuntergang am Arilla Beach

Apropos Dialekt und Sprache: In der Gegend um Perdika spricht tatsächlich fast jeder Deutsch, weil fast jeder dort schon mal in Deutschland gelebt hat. Witzig, man wird als doch recht gut sichtbar deutscher Tourist (besonders in der langweiligen Vorsaison) fast überall angesprochen und in Gespräche verwickelt, aber nie aufdringlich, ganz ohne das in anderen Gegenden leider häufige Geschäftsinteresse.

Karavostasi - ein absoluter TraumstrandDer Arilla Beach selbst ist durch die Lage in einer natürlichen Bucht sehr geschützt und das Wasser in der Bucht wird ebenfalls nur sehr sanft tiefer. Das kann auf Dauer etwas langweilig sein, daher bietet sich ein Besuch am direkt nebenan gelegenen Karavostasi Beach an, einem echten Traumstrand, siehe Bilder.

Plateia in PerdikaDas oberhalb gelegene Perdika ist mit seiner sehenswerten Plateia bzw. eher Fußgängerzone samt Restaurants und Geschäften ebenfalls immer einen Besuch (z.B. auf einen Frappe) wert. Gesprächspartner findet man (siehe oben) eigentlich immer. Da der Ort ganzjährig bewohnt und geöffnet ist, ist auch die Stimmung eine ganz andere als in den typischen Sommer-Touristenorten.

Stadtmauer Nikopolis - Suzuki NGV auf historischen PfadenObwohl wir auch einfach ein bisschen ausgespannt haben, sind wir natürlich auch ein bisschen in der Gegend herum gekommen. Die Küstenorte zwischen Parga (leider im übelsten Gewitter-Regenguss unseres Aufenthalts, wir waren zwei Stunden in einer Gyros-Bude gefangen (war aber sehr lecker dort!)) und Sivota, sowie Abstecher nach Parga bei RegenNikopolis und Glyki an den Acheron haben wir gemacht. Viel mehr war in den sieben Tagen leider nicht machbar, da wir Stress und Hektik vermieden haben. Es war ja Urlaub. ;-)

Und weiter geht’s berichttechnisch dann demnächst mit Kreta…

Zum Schluss noch ein paar Bilder mehr:

"Echte" Zauneidechse Plateia in PerdikaPlateia in Perdika Blick von Perdika Richtung Sivota Blick von Perdika Richtung Sivota Blick von Perdika Richtung Sivota Grünzeug... Hauptstrasse nach Karavostasi Beach Taverne (mit Wasserspülung) am Karavostasi Beach Schlechtwetter in Parga Schlechtwetter in PargaInselchen vor Parga Mosaik in Nikopolis Suzuki NGV auf historischen Pfaden - Nikopolis Stadtmauer Stadtmauer Nikopolis

Aktuell: Waldbrände La Palma / Teneguia Princess / La Palma Princess

Aktuell erreichen viele Suchende diese Webseiten mit Suchbegriffen, die sich auf die aktuellen Waldbrände auf der Insel La Palma und dort insbesondere auf den Großraum Fuencaliente/Los Canarios beziehen.

Daher hier ein paar Informationen zur Lage vor Ort:

Das Hotel La Palma Princess / Teneguia Princess ist nicht abgebrannt.

Auch die in deutschen Medien teilweise vermittelte totale Katastrophe hat es nicht gegeben.

Richtig ist, dass der Ort Las Indias, der zwischen Fuencaliente und den Princess-Hotels liegt, stark betroffen war, hier und in Fuencaliente sind ca. 30 Gebäude vom Feuer zerstört worden, unterbrochene Kommunikations- und Versorgungsleitungen werden schon wieder aktiviert.

Die aktuellsten Informationen zur Lage vor Ort auf La Palma finden sich auf den (sowieso absolut empfehlenswerten) Seiten von Mathias Siebold:

La Palma Aktuell

Dort findet sich auch das im Folgenden verlinkte Bild, welches den Blick  über Las Indias zur Küste (und den Princess-Hotels) hinunter zeigt und dabei einen guten Eindruck vom entstandenen Schaden vermittelt:

http://www.la-palma-aktuell.de/la_palma_bilder_2009/feuer_3.8.09_15.jpg