Swoodoo – weiterhin meine liebste Flugsuche

Die Fluchsuchmaschine Swoodoo hat, zumindest von mir unbemerkt, ihre Suchfunktion erweitert. Damit baut sie den Vorsprung als beste Flugsuche meiner Ansicht nach weiter aus.

Es ist jetzt möglich, im Rahmen der Powersuche auch Flüge von Regionen nach Regionen zu suchen, und das für’s ganze Jahr und sowohl für Oneway als auch für Roundtrip-Flüge.

Konkretes Beispiel:

Es ist nun möglich, sich die Preise aller Abflüge aus Nordrhein-Westfalen für alle Ziele auf Kreta (also Heraklion und Chania) zwischen Juni und August 2008 anzeigen zu lassen, ebenso für den Rückflug.

Hier klicken: Ergebnis der oben beschriebenen Suche

Somit ist es sehr einfach möglich, verschiedene Abflug- und Zielflughäfen zu vergleichen. Eine Option, die sonst mühsames Variieren der möglichen Kombinationen per Hand bedeutete.

Gefällt mir sehr gut!

Griechenland – Wir kommen!

Und zwar für rund vier Wochen!

Das Schöne an einem älter werdenden Kind ist ja, dass man es auch mal bequem bei den Großeltern unterbringen oder, falls noch größer, sogar ganz alleine lassen und bei Bedarf auch alleine in ein Flugzeug setzen kann.

Das erlaubt es uns, dieses Jahr im Sommer für gute vier Wochen nach Griechenland zu fahren, und zwar mit dem Auto. Wir fahren zu zweit vor und unser Sohn kommt dann mit Beginn der Schulferien mit dem Flugzeug nach.

So haben alle Beteiligten hoffentlich einen schönen Urlaub.

Los geht’s Mitte Juni via Österreich, Slowenien und den Ex-Autoput bis nach Nordgriechenland. Dort werden wir einige Tage ganz in der Nähe der mazedonischen Grenze verbringen, vielleicht in Edessa, aber das steht noch nicht genau fest.

Anschließend geht es für eine Woche nach Arilla (nahe Perdika, Epirus) direkt an den Strand in die Sunny Beach Apartments. Die machen einen guten Eindruck und sind außerdem in der Hand von Verwandten des Inhabers unserer bevorzugten griechischen Grill-Gastromie, halt die übliche Mischung aus griechischer Pommes-Bude mit angeschlossenem Restaurant, hier in Dortmund.

Anschließend geht es Anfang Juli mit der (Tag-)Fähre von Piräus nach Heraklion (oder Iraklio, falls gewisse Bekannte mitlesen). Vor dort dann auf direktem Weg nach Kalamaki, wie gewohnt in die Apartments Finikas von Kalamaki Rent Motors, diesmal probieren wir mal die neuesten Apartments im Finikas Haus III aus.

Unser Sohn kommt dann 2 Tage später mit dem Flugzeug direkt nach Heraklion und dann verbringen wir 14 Tage vor Ort in Kalamaki.

Die Rückfahrt findet dann Mitte Juli statt, dann für alle Beteiligten mit Auto & Fähre.

Falls einer der Leser bis hierhin durchgehalten hat und auch noch Tipps für Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten in Nordgriechenland nahe der Grenze zu Mazedonien kennt, würde ich mich übrigens sehr über einen Hinweis per Mail oder in den Kommentaren freuen!

Kulinarisches im Kretaforum

Randnotiz: Das von mir mitbetriebene Kreta-Forum unter www.kreta-forum.eu verfügt nun auch über eine Ecke rund um kulinarische Genüsse. Ausdrücklich soll es sich dabei nicht nur um eine Rezeptecke handeln, sondern auch Dinge wie Weinkritiken, Olivenöl-Verkostungen oder Berichte über Raki-Feste sollen dort eine virtuelle Heimat finden.

Reinschauen lohnt; Mithilfe willkommen!

Hier geht’s lang: Kulinarisches im Kretaforum

Die Algarve im Winter II – Impressionen

Einfach mal ein paar Winter-Bilder aus der Algarve, die vielleicht über die Schlechtwetter-Depressionen, die man aktuell zumindest hier in Westdeutschland bekommen kann, hinweg helfen.

Alle Bilder sind entstanden während unseres Aufenthalts in der Casa Anna in Guia (bei Albufeira, Algarve, Portugal)  zum Jahreswechsel 2008/2009.

Winter-Einsamkeit am Praia Gale nahe Albufeira/Guia

In Caldas de Monchique...

Amoreira - ein toller Strand an der Westküste

Nicht viel los in Praia da Rocha...

Cabo de Sao Vincente - Am (südwestlichen) Ende Europas

Praia Falesia bei Albufeira zwischen zwei Regenschauern

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung auf anderen Webseiten oder in sonstigen Publikationen bedarf meiner ausdrücklichen Genehmigung.

Die Algarve im Winter…

… ist immer wieder bezaubernd. So könnte das zusammenfassende Fazit unserer Reise in die Casa Anna nach Guia (in der Nähe von Albufeira) lauten.

Praia da RochaDas Wetter in der Algarve in Portugal war gut bis leicht durchwachsen, neben wunderschönen Sonnentagen hatten wir auch etwas Regen und bedecktes Wetter. Aushalten lies es sich bei Tagestemperaturen zwischen 16 und 20 Grad trotzdem sehr gut und so richtig nass geworden sind wir nie, obwohl wir jeden Tag “auf Achse” waren.

Einen großen Reisebericht spare ich mir an dieser Stelle, da wir eigentlich nur Dinge getan haben, die wir eigentlich immer tun und die sich sicher auch hier irgendwo in den Tiefen des Blogs wiederfinden; hier schreibe ich nur ein paar Dinge auf, die mir gerade so einfallen…

Zu unserer Unterkunft “Casa Anna” werde ich vielleicht demnächst noch einen eigenen Artikel verfassen, mal sehen.Weihnachtsbeleuchtung in Guia

Eine für uns bislang relativ unbekannte Gegend war die der Ria Formosa sehr ähnliche Gegend rund um Alvor.

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Gut gegessen haben wir wie üblich, wenn es “Chicken Piri-Piri” sein sollte, bei Ramires in Guia, wobei wir ja diesmal den Vorteil hatten, bequem zu Fuß dorthin gehen zu können.

Ebenfalls weiterhin unbedingt zu empfehlen ist das indische Restaurant “Bombay Palace” in der Peripherie von Albufeira, genauer gesagt in Oura. Dort gehen wir nun schon mehr als ein Jahrzehnt lang hin und wurden bisher nie enttäuscht.

Besonders aufgefallen ist uns diesmal die liebevolle Weihnachtsbeleuchtung selbst kleinster Orte, toll gemacht teilweise und bei größtenteils deutlich geschmackvoller und mit weniger abgenutzten christlichen Motiven wie in Deutschland.

Knochenkapelle der Igreja do Carmo in Faro Diesmal haben wir es auch das erste Mal geschafft, die Knochenkapelle der Ingreja do Carmo in Faro zu besuchen. Die Ansammlung an Überbleibseln menschlicher Gebeine ist doch schon beeindruckend. Zustande gekommen ist diese Kapelle, weil der Friedhof vor langer Zeit mal weichen musste. Die ausgegrabenen Gebeine wurden zu dieser Knochenkapelle verarbeitet. Im Garten der Kirche, wo die Kapelle steht, ist heute übrigens ein Kindergarten angesiedelt, wodurch so richtig klar wird, wie eng Leben und Tod doch miteinander verflochten sind.

Generell war Faro mal wieder eine Reise wert, nachdem wir lange nicht mehr dort waren, der Bummel durch die Altstadt ist doch immer wieder schön.

Alles in allem hatten wir also einen netten, ruhigen Urlaub, dessen Erholungswert leider mittlerweile schon wieder von Alltag aufgezehrt wurde.

Aber bekanntlich ist ja nach der Reise schon wieder vor der Reise und deshalb steigen wir so langsam schon in die konkrete Planung unserer 4-Wochen-Sommer-Tour mit dem Auto nach Griechenland ein. Doch dazu bald näheres hier…