TV-Tipp: Wunderschön! – Westportugal – von Sagres nach Lissabon

Neben vielen Wiederholungen gibt’s beim WDR ab und an auch mal wieder was Neues über Portugal. In der Sendereihe „Wunderschön!“ wird am heutigen Sonntag, 07.04.2024, um 20:15, der Beitrag „Westportugal – von Sagres nach Lissabon“ gezeigt.

In der Mediathek ist der Beitrag auch jetzt schon verfügbar, wer also einen ggf. verregneten Sonntag-Nachmittag nutzen möchte, findet hier die Sendung:

Wunderschön – Westportugal – von Sagres nach Lissabon

 

Reingeschaut: Reiseführer „Algarve“ von Michael Müller, 12. Auflage 2024

(Werbung, kostenfreies Rezensionexemplar)

Kaum sind wir aus dem Algarve-Urlaub Februar/März 2024 wieder da, ist plötzlich auch die Auflage Nr. 12 des Reiseführer „Algarve“ aus dem Michael-Müller-Verlag erschienen. ;-)

Immerhin können wir jetzt unsere Erlebnisse und Erfahrungen aus dem Urlaub mit dem aktualisierten Werk vergleichen.

Beim Algarve-Reiseführer vom Michael-Müller-Verlag gilt: „Hier schreibt der Chef noch selbst„, die Portugal-Reiseführer sind quasi das Gründungsfundament des gesamten Verlages.

Erst im letzten Jahr haben wir hier im Blog die 11. Auflage des Algarve-Reiseführers besprochen, insofern gilt größtenteils das dort Gesagte.

Immer noch unterscheidet sich das Buch wohltuend von vielen neuen oder grundlegend „renovierten“ Reiseführern, die mittlerweile offenbar sehr auf eine Instagram-Zielgruppe mit riesigen Bucketlists und plakativen, bunten Top-Listen orientiert sind.

Die Reiseführer aus dem Michael-Müller-Verlag sind hingegen eine akribische, riesengroße Sammlung von Informationen, mit geographisch sortierten Ortsbeschreibungen und vielen allgemein interessanten Dingen. Ebenso gibt es einige Wanderungen, teil mit GPS-Routen.

Die beiliegende Karte verschafft eine grobe Übersicht, für die Navigation vor Ort sollte man aber trotzdem in heutigen Zeiten besser auf Google Maps und Co. setzen.

Eine solche umfangreiche Ansammlung von Daten hat natürlich ein gewisses Aktualitätsproblem. Und das ist letztlich auch der einzige kleine Kritikpunkt: Wenn man in’s Detail schaut, sind doch einige Informationen nicht mehr so richtig aktuell, und das nicht erst seit dieser Aktualisierung. 

Ein Beispiel wäre die Fähre von Tavira auf die Ilha de Tavira, die mittlerweile ganzjährig direkt aus Tavira abfährt und nicht mehr nur in den Sommermonaten.

… Oder die Gezeitenmühle in der Ria Formosa, wo noch die Renovierung beschrieben ist und die mittlerweile fast wieder eine Bauruine ist.

Ebenso fällt auf, dass die Restauranttipps vielerorts eher statisch sind seit Jahren und neue, gute Adressen leider häufig Zugang zum Reiseführer gefunden haben.

Trotzdem ist der Band alles in allem ein klassischer, guter Reiseführer für Reisende, die umfassende Beschreibungen und Details schätzen statt nur dem Social-Media-Zeitgeist hinterher zu hetzen, um dann allen anderen die immer gleichen Motive zu präsentieren. 

Für uns trotz der kleinen Mängel immer noch die erste Wahl.

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 um 20:10 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

TV-Tipp: Neue „Lost in Fuseta“-Episode „Spur der Schatten“ ab 01. April 2024

Das Bootshaus von Fuseta...
Das Bootshaus von Fuseta…

Gute Nachrichten für Fans der Krimis rund um Leander Lost in der Serie „Lost in Fuseta„!

Die Episode „Spur der Schatten“ wird in zwei Teilen am 01. April 2024 (Ostermontag) in der ARD Mediathek veröffentlicht.

Die Ausstrahlung im regulären Fernsehen findet am Donnerstag, den 4. April, und Samstag, den 6. April 2024, jeweils um 20.15 Uhr, statt.

Weitere Informationen:

Beitrag zur Sendung bei TV Spielfilm

Mal was anderes: Lissabon Stadtabenteuer von Johannes Beck

Lissabon Stadtabenteuer von Johannes Beck
Lissabon Stadtabenteuer von Johannes Beck

Im von uns geschätzten Michael Müller Verlag erscheint mit „Stadtabenteuer“ eine Serie von Reiseführern, die den Anspruch erheben, sich Städten auf eine andere Weise zu nähern als klassische Reiseführer, die Länder und Regionen von A-Z beschreiben und meist nach geographischer Sortierung alle möglichen Infos „runterrasseln“.

Die Reiseführer aus der hier besprochenen Reihe verzichten mehr oder weniger komplett auf allgemeine Reiseinformationen zu Land und Leuten, sondern bieten, wie der Titel es schon benennt, Stadtabenteuer in Form von in sich abgeschlossenen Touren und Erlebnissen, die dem Leser jeweils einzelne lokale Ziele vorstellen. Viele der Erlebnisse sind dabei familienfreundlich und/oder kostenfrei.

Aber nun konkret zum Band „Lissabon“ von Johannes Beck, der dem ein oder anderen Leser sicher auch schon u.a. als Autor des eher klassischen MM-City-Reiseführers „Lissabon“ bekannt sein dürfte.  

Das Buch ist in 8 geographische Regionen Lissabons unterteilt und bietet vielfältige schöne Anregungen für Touren durch die einzelnen Stadtteile, wobei es sich natürlich kaum um echte „Abenteuer“ handelt, sondern durchgehend harmlose, oft auch touristische, Ziele abgehandelt werden. 

Der Aufbau der einzelnen „Abenteuer“ ist im Buch immer gleich: Zuerst gibt es einen Steckbrief zum Erlebnis, der relevante Informationen wie Adressen, Öffnungszeiten, Preise und ähnliches zusammenfasst.

Lästig dabei ist die Aufmachung dieses Steckbriefs im Telegramstil mit eher schlecht leserlichem Text in leicht verwaschen/verschobener Schreibmaschinen-Großschrift-Optik. Keine Ahnung, wie man auf so ein merkwürdiges Layout kommt. Soll das cool und jugendlich wirken?

Es schließt sich dann eine eher persönlich gestaltete Beschreibung des Abenteuers an, oft in Ich-Form. 

Ergänzend folgt dann noch ein kurzer Abschnitt mit dem Titel „Wenn man schon mal hier ist„, der folgerichtig weitere Dinge und Sehenswürdigkeiten beschreibt, die sich als Ergänzung anbieten, oft auch mit Querverweisen zu anderen Abenteuern im Buch.

Die Auswahl der Themen ist durchaus gelungen und deckt quasi alle Bereiche von Kultur, Geschichte, Natur und Freizeit ab, da findet sich tatsächlich für jeden Leser was und tatsächlich auch für Lissabon-Kenner noch die ein oder andere neue Anregung. 

Insgesamt mit Ausnahme des Layouts, was ja durchaus Geschmackssache ist, ein schönes Werk, was ich jedem Lissabon-Reisenden mindestens als Zusatzreiseführer sehr an’s Herz legen möchte

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 um 20:10 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

 

Reiseführer Algarve von Michael Müller – Ein treuer Begleiter…

Ein treuer Begleiter, auch am Strand von Praia da Rocha...
Ein treuer Begleiter, auch am Strand von Praia da Rocha…

Wir reisen mittlerweile seit mehr als 30 Jahren nach Portugal in die Algarve. Während fast all dieser Reisen war uns der Reiseführer „Algarve“ von Michael Müller (erschienen im gleichnamigen Verlag) immer ein sehr treuer und zuverlässiger Begleiter.

Daher lag es natürlich auch auf unserer diesjährigen Reise nach Süd-Portugal nahe, dass wir erneut auf dieses „Pferd“ setzen.

Was beim ersten Blick in’s Buch direkt wohltuend auffällt: Es handelt sich auch bei der neuesten, 11. Auflage aus dem Jahr 2022 um keine komplett umgekrempelte Ausgabe, der Reiseführer wurde aktualisiert, bleibt aber seinem Format und seiner Aufteilung komplett treu. 

Gerade diese grundsätzliche Aufteilung mit einem nach geographischen Gesichtspunkten gegliederten Teil und einem Teil mit den allgemeinen Reiseinformationen von Geschichte über Wirtschaft bis hin zu Sprache, Gewohnheiten, Speis und Trank (und etlichem mehr) wissen wir sehr zu schätzen.

Leider sind einige Reiseführer der Konkurrenz ja mittlerweile sehr schrill und bunt und mehr auf das kurzatmige Instagram- und Facebook-Publikum gerichtet.

Davon unterscheidet sich „Algarve“ aus dem Hause des Michael Müller Verlags wirklich sehr angenehm.

Insgesamt ist der Reiseführer recht detailliert und bietet immer wieder Tipps und Hinweise auch abseits der Haupt-Trampelpfade des Tourismus. Auch die Hintergrundinformationen kommen nicht zu kurz.

Eher als Bonus ist wohl die der Print-Ausgabe (es gibt auch ein E-Book) beiliegende Faltkarte im Maßstab 1:250.000 zu betrachten. Eine grobe Übersicht und Navigation ist damit zwar schon möglich, in städtischen Bereichen wird sie aber aufgrund ihrer geringen Auflösung kaum hilfreich sein. In Zeiten von Google Maps ist das aber wohl ein eher nachrangiges Problem.

Fazit:

Wie so oft auch für andere Regionen kann ich auch diesen Reiseführer des Verlags uneingeschränkt für jeden Reisenden empfehlen, der nicht nur seine Instagram-Bucketlist abarbeiten will, sondern die Algarve wirklich in all ihren Aspekten und vielleicht auch etwas jenseits des Massentourismus kennenlernen möchte.

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 um 20:10 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

TV-Tipp: Der Fischerpfad – Wandern im Südwesten Portugals

Ein schöner TV-Tipp für heute Abend, Sonntag, 24.04.2022, um 20:15 im SWR-Fernsehen.

Endlich mal keine Wiederholung, sondern ein ganz frischer Film aus dem Jahr 2022.

Aus der Reihe „Traumziele“: Der Fischerpfad – Wandern im Südwesten Portugals

Faszinierende Felsküste voll ungestümer Schönheit: Wandern in Portugals Westen ist ein atemberaubendes Natur-Erlebnis.

Übrigens, in der Mediathek der ARD ist die Sendung jetzt schon verfügbar:

https://www.ardmediathek.de/video/traumziele/der-fischerpfad-wandern-im-suedwesten-portugals/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE2NDE0Mjk

 

TV-Tipps für Samstag, 05.09.2020

Muschelsammler auf der Ilha de Tavira
Muschelsammler auf der Ilha de Tavira

Für den heutigen (zumindest bei uns ziemlich verregneten) Samstag mal zwei TV-Tipps

Im NDR Fernsehen kommt heute um 14:00 Uhr ein 15-minütiger Beitrag aus der Reihe mareTV kompakt mit dem Titel „An der Algarve – Muschelsammler„.

Bei 3sat folgt heute um 16:45 eine Sendung namens „Schönes Portugal„.

Hier dazu ein Zitat aus der Beschreibung:

Der Norden Portugals zeigt sich in üppigem Grün: Dort liegt die Weinstadt Porto an der Mündung des Flusses Douro. Seine Ufer werden von sanften Hügeln gesäumt. Bei einer Flusskreuzfahrt lassen sie sich genussvoll entdecken. An der Grenze zu Spanien liegt Portugals einziger Nationalpark „Peneda-Gerês“ mit wildromantischen Gebirgszügen, Hochebenen voller Blumen, riesigen Seen, wilden Pferden und archaischen Dörfern. In der Hauptstadt Lissabon geht es nicht ganz so gemächlich zu wie in Porto oder im Nationalpark. Dennoch ist Lissabon eine Metropole, in der sich vom gemütlichen Frühstück in einem der alten Cafés bis hin zum Fado-Restaurant am Abend ein perfekter und stressfreier Rundgang planen lässt. Wer dann doch eine Pause braucht, kommt auch ohne eigenes Auto per Bahn schnell aus der Innenstadt ans Meer, kann den historischen Badeort Estoril besuchen, eine Fischplatte in Cascais genießen und am Nachmittag einen Spaziergang durch das Naturschutzgebiet rings um die Weltkulturerbe-Stadt Sintra unternehmen. Ein besonderer Tipp: die Algarve zur Herbst- und Winterzeit. Dann sind die im Sommer überfüllten Strände menschenleer, und im milden Klima des Südens finden sich üppig blühende Parkanlagen.

Top 10 Algarve – Tavira

Tavira - Blick auf das westliche Flussufer und den Kirchenhügel
Tavira – Blick auf das westliche Flussufer und den Kirchenhügel

Unsere uneingeschränkte Lieblingsstadt an der Algarve ist Tavira.

Zum ersten Mal dort waren wir in unserem zweiten Algarve-Urlaub überhaupt, im März des Jahres 1993. Wir sind damals von Carvoeiro aus dorthin gefahren. Das war damals, noch ohne Autobahn, eine zFiemliche Gurkerei.

Schon damals haben wir uns in die Stadt verliebt und sind in den folgenden Jahren immer wieder dorthin zurückgekehrt.

Tavira - Altstadtgasse
Tavira – Altstadtgasse

Das Schöne ist, dass Tavira sich seit damals fast nicht verändert hat. Es gibt zwar mittlerweile ein paar große Hotels am Altstadtrand, die dem Stadtbild aber architektonisch angepasst wurden, oder weit genug außerhalb liegen, um den schönen historischen Gesamteindruck nicht zu stören.

Tavira - östliches Ufer im Abendlicht
Tavira – östliches Ufer im Abendlicht

Das ist es übrigens, was Tavira ausmacht, das geschlossene historische Stadtbild, in dem es so gut wie keine Neubauten gibt, die diese Harmonie stören.

Die Altstadt erstreckt sich zu beiden Seiten des Rio Gilão, wobei es auf der westlichen Seite mehr zu sehen gibt. Von der alten Römerbrücke über den Fluss aus kann man die Stadt wunderbar zu Fuß erkunden.

Tavira - Blick über die Römerbrücke Richtung Osten
Tavira – Blick über die Römerbrücke Richtung Osten

Es geht, einfach der Nase nach, rechts den Hügel hoch. Je nachdem für welche der kleinen Gassen man sich entscheidet, sieht man zuerst die wunderschöne Kirche Igreja da Misericordia, oder findet sich am schön renovierten Stadtpalast Palacio da Galeria wieder.

Tavira - Palácio da Galeria
Tavira – Palácio da Galeria

Ganz oben auf dem Berg befinden sich die Reste einer alten Maurenburg, in denen ein kleiner botanischer Garten mit gepflegte Beeten angelegt wurde und von dem aus man einen wunderschönen Blick auf den Fluss und die Altstadt mit ihren typischen, hellen Walmdächern hat.

Tavira - Eingang zur alten Mauren-Burg
Tavira – Eingang zur alten Mauren-Burg
Tavira - Blick über die Dächer
Tavira – Blick über die Dächer

Ebenfalls oben auf dem Hügel findet sich ein Gebäudekomplex bestehend aus der Igreja Santa Maria do Castelo und der Igreja de Santiago.

Tavira - Ingreja Santa Maria
Tavira – Ingreja Santa Maria do Castelo
Tavira - Ingreja de Santiago
Tavira – Ingreja de Santiago

Eine „Camera obscura“ befindet sich hier ebenfalls in einem alten Wasserturm.

Auch wohnen kann man hier oben sehr schön. Die Pousada, ein luxuriöses 4-Sterne-Hotel, ist in einem ehemaligen Augustinerkonvent untergebracht und liegt an einem lauschigen Platz gegenüber der Kirche Santa Maria.

Tavira - Pousada Convento de Graca
Tavira – Pousada Convento da Graca

Spaziert man den Hügel durch eine andere Gasse wieder hinunter, hat man schon viele Sehenswürdigkeiten der Stadt gesehen. Unten am Fluss angekommen, geht es über eine schöne Promenade am Flussufer ein Stück in Richtung Atlantik bis zur nächsten Brücke über den Rio Gilão.

Tavira - Rio Gilao
Tavira – Rio Gilão

Hier liegt auch die ehemalige Markthalle der Stadt, in der heute ein Restaurant und verschiedene Boutiquen und weitere Läden untergebracht sind.

Tavira - die alte Markthalle
Tavira – die alte Markthalle

Auf der östlichen Flussseite wurden in den letzten Jahren viele Gebäude, die schon dem Verfall preisgegeben waren, behutsam restauriert. Wieder zurück an der Römerbrücke lohnt es sich auch mal nach rechts zu gehen. In den Gassen auf der rechten Seite befindet sich die „Fressmeile“ der Stadt mit vielen schönen Restaurants und natürlich auch wieder der schönen historischen Bausubstanz.

Tavira - Altstadt-Impressionen
Tavira – Altstadt-Impressionen

Die ganze Zeit die man sich hier in der Innenstadt Taviras bewegt, hat man fast ausschließlich historische Gebäude um sich. Man läuft vorbei an den typischen, gekachelten Häusern Portugals mit den schönen schmiedeeisernen Türportalen, entdeckt einen Jugendstilpavillon am Fluss, in dem man sich ein Eis kaufen kann, perfekt erhaltene barocke Stadtpaläste und wunderschöne Kirchen. Alles ist sehr sauber und durch viele Grünanlagen mit Bänken zum Verweilen aufgelockert.

Tavira - Altstadt-Impressionen
Tavira – Altstadt-Impressionen
Tavira - Altstadt-Impressionen
Tavira – Altstadt-Impressionen

Auch kulturell hat Tavira einiges zu bieten. immer wieder gibt es Stadtfeste und regionale Märkte auf der breiten Promenade am Fluss und in den Sommermonaten jeweils mehrere Konzerte im Monat mit wechselndem Programm.

Auch den Fado, Portugals ureigenen, sehnsüchtigen Gesang, kann man in Tavira täglich mehrmals genießen. Das Gebäude neben der Misericordiakirche in dem die Veranstaltungen stattfinden, ist ausgeschildert.

Ilha de Tavira - Unendliche Weite
Ilha de Tavira – Unendliche Weite

Was man auf dem Stadtgebiet nicht findet, sind die traumhaften Strände der Algarve. Diese gibt es hier auch, aber sie befinden sich auf einer der Küste vorgelagerten Badeinsel, der Ilha de Tavira. Diese erreicht man mit einer Fähre ab Quatros Aguas ganzjährig und in den Sommermonaten auch zusätzlich mit einer Fähre, die direkt hinter der Markthalle im Ort ablegt.

Muschelsammler auf der Ilha de Tavira
Muschelsammler auf der Ilha de Tavira

Auf der Ilha angekommen, hat man einen traumhaften, weiten, gut 10 km langen feinsandigen Strand vor sich. Hier ist es auch im Winter schön. Die Ilha ist einer der schönsten Muschelstrände, die wir kennen.

Muschelsammler auf der Ilha de Tavira
Muschelsammler auf der Ilha de Tavira

Fazit: Fahrt unbedingt mal hin und taucht in ein typisches algarvisches Kleinstadtleben mit genau der richtigen Menge an Tourismus ein.

Praia da Rocha – Eine Gebrauchsanweisung

Oh Gott, sieht das hier furchtbar aus.

Das war unser erster Gedanke, als wir von der EN 124 abbogen, um durch die Randbezirke von Portimao zu unserem Hotel in Praia da Rocha zu fahren.

Man fährt auf vierspurigen Strassen durch Hochhausschluchten und fragt sich, wo ist denn hier der Urlaub? Der befindet sich für die Portugiesen zumindest in den Hochsommermonaten in diesen riesigen Bettenburgen. Ich habe hier in Deutschland noch keinen Portugiesen getroffen, der mir nicht erzählt hat, dass zumindest einer aus seiner Familie ein Ferienappartement in Praia da Rocha besitzt. Und irgendwo müssen sie ja alle hin. Deshalb die Flucht in die Höhe seit den 80er Jahren. Wir beobachten die Entwicklung dort seit den frühen 90er Jahren und konnten viele dieser Hochhausklötze wachsen sehen.

Von den Straßenschluchten um Praia da Rocha haben wir leider (?) keine Fotos, aber dieses Bild lässt erahnen, wie es Richtung Landesinnern aussieht.

Praia da Rocha - Strand hui, Hinterland pfui
Praia da Rocha – Strand hui, Hinterland pfui

Begonnen hat alles in den dreissiger Jahren als Sommerfrische für reiche Lissabonner Bürger. Einige Relikte aus dieser Zeit finden sich noch auf wunderbaren Strandgrundstücken. Mein liebstes Haus ist das blaue, geflieste Haus mit den maurischen Fensterbögen. Aber ich schweife ab….

Hotel Tivoli Marina, vom Ort aus gesehen mit Blick Richtung Ferragudo
Hotel Tivoli Marina, vom Ort aus gesehen mit Blick Richtung Ferragudo

Für uns beginnt ein gelungener Urlaub in Praia da Rocha mit der Hotelwahl. Wir wohnen sehr gerne im Tivoli Marina, direkt am Yachthafen. Dieses ist frisch renoviert, was die Zimmer zwar stylischer, aber nicht unbedingt funktionaler macht. Trotzdem ist das Hotel, gerade in den Wintermonaten, immer noch eine gute Wahl. Es gibt große, mit Kühlschrank und auch einer Mikrowelle ausgestattete Zimmer und gute Matratzen.

Hotel Tivoli Marina - typischer Ausblick aus dem Zimmer
Hotel Tivoli Marina – typischer Ausblick aus dem Zimmer

Das Highlight für uns ist die Frühstücksterrasse direkt am Rio Arade. Man kann selbst im Februar draußen am Fluss frühstücken, was durch den schönen Blick auf den hübschen Fischerort Ferragudo im Morgenlicht ein echter Genuss ist. Dafür kann man fast über den Automatenkaffee und das Rührei aus dem Tetrapack hinwegsehen. Während der Wintermonate ist das Hotel uneingeschränkt zu empfehlen. Im Sommer ist es durch den vermehrten Betrieb im Yachthafen und viele englische Gruppen und Junggesellenabschiede laut und relativ teuer gewesen.

Hotel Tivoli Marina - Frühstücksterrasse am Fluss
Hotel Tivoli Marina – Frühstücksterrasse am Fluss

Oft liegen hier direkt an der Frühstücksterrasse größere Segelboote, so dass es immer was zu gucken gibt.

Hotel Tivoli Marina - oft mit Schiffsbesuch
Hotel Tivoli Marina – oft mit Schiffsbesuch

Nach dem Hotelfrühstück muss im Laufe des Vormittags dringend ein richtig leckerer portugiesischer Kaffee her.

Wenn wir keinen größeren Ausflug unternehmen, trinken wir diesen zweiten (bis dritten) Kaffee, einen richtig leckeren Galão oder Café com leite sehr gerne gegenüber, auf der anderen Flussseite, in Ferragudo. Dieses hat sich viel von seinem ursprünglichen Charakter als Fischerdorf bewahrt und ist immer einen Ausflug wert. Der belebte Platz direkt am Fluss ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische, Residenten und Touristen.

Galao und Pastel de Nata - ein perfektes 2. Frühstück
Galao und Pastel de Nata – ein perfektes 2. Frühstück

Wenn es noch entschleunigter sein soll, ist ein Strandspaziergang bis zum Praia do Vau eine gute Idee. Vom Tivoli Marina bis zu unserer favorisierten Strandbar in Vau, Pai Tomas sind es ca. drei Kilometer, die man bei Ebbe direkt am riesig breiten Strand gehen kann.

Auf dem Weg nach Praia do Vau zu Pai Tomas
Auf dem Weg nach Praia do Vau zu Pai Tomas

Pai Tomás ist als Ziel uneingeschränkt zu empfehlen. Sehr gute Speisen und Getränke und freundlicher Service an der Theke. Geht man an der Wasserlinie entlang, kann man die Hochhauskulisse des Ortes total ausblenden und sich an dem weiten Blick entlang der Rochas, der Steine im Wasser, die dem Ort seinen Namen gaben, erfreuen.

Auf dem Weg nach Praia do Vau zu Pai Tomas
Auf dem Weg nach Praia do Vau zu Pai Tomas

Also immer schön geradeaus oder aufs Wasser schauen ? Wobei die Hochhäuser vom Strand her nicht ganz so häßlich wirken, wie bei der Anfahrt in den Ort.

Pai Tomas oberhalb von Praia do Vau
Pai Tomas oberhalb von Praia do Vau

Stärkung bei fantastischem Ausblick - Pai Tomas am Praia do Vau
Stärkung bei fantastischem Ausblick – Pai Tomas am Praia do Vau

Unser Lieblingsrestaurant in Praia da Rocha ist das O Farol, das erste Strandrestaurant wenn man von der Marina in Richtung Ort geht. George, der Patron, ist ein sehr netter Mensch, der viel Wert auf die Qualität des Essens legt. Der frische Fisch und das Porco Alentejana (unbedingt probieren) sind dort hervorragend.

O Farol in Praia da Rocha
Ausblick bei O Farol in Praia da Rocha
O Farol in Praia da Rocha
O Farol in Praia da Rocha

Eine schöne Alternative zu den Restaurants in Praia da Rocha findet sich im alten Ortskern von Portimao. Dieser ist auch auf Grund seiner hübschen gekachelten und bemalten Häuser durchaus einen Besuch wert.

Spaziergang durch die Altstadt von Portimao
Spaziergang durch die Altstadt von Portimao
Spaziergang durch die Altstadt von Portimao
Spaziergang durch die Altstadt von Portimao
Spaziergang durch die Altstadt von Portimao
Spaziergang durch die Altstadt von Portimao

Von der Marina aus ist man in gut 20 Minuten zu Fuss dort. Der Weg ist gut ausgeleuchtet und auch im Dunkeln völlig unproblematisch. Hier finden sich sowohl traditionelle portugiesische Fischlokale, wie auch Inder und sogar japanische Restaurants. Einfach mal was ausprobieren!

Insgesamt bietet Praia da Rocha eine wunderbare Ausgangslage für Ausflüge, ob ins Landesinnere, zur Westküste oder sonst wohin an der Algarve, so dass wir wohl auch in Zukunft immer wieder für ein paar Tage hier landen werden.

Und der Sonnenuntergang ist oft auch ganz hübsch. ;-)

Praia da Rocha - Sunset
Praia da Rocha – Sunset
Praia da Rocha - Sunset
Praia da Rocha – Sunset

Top 10 Algarve – Praia da Falésia

Dies ist ein Beitrag aus unserer Reihe „Top 10 Algarve„, eine Übersicht über alle Artikel in dieser Rubrik findet sich hier: Top 10 Algarve – Übersicht

Praia da Falésia - Überblick Richtung Osten
Praia da Falésia – Überblick Richtung Osten

Der Falésia-Strand / Praia da Falésia

Für uns einer der schönsten Strände der Algarve ist ist die Praia da Falésia.

Hier haben wir schon wundervolle Urlaube verbracht und den Ozean und die wechselnden Lichtstimmungen an den farbigen Klippen genossen.

Olhos d'Agua - Ortsstrand im Abendlicht
Olhos d’Agua – Ortsstrand im Abendlicht

Seinen Anfang nimmt der der Strand am Rande des hübschen Küstenortes Olhos d’Agua, gelegen in der östlichen Peripherie von Albufeira. Der Ortsname selbst bedeutet übersetzt „Wasseraugen“.

Olhos d'Agua - Wasseraugen
Olhos d’Agua – Wasseraugen

Diese Wasseraugen findet man sowohl am Ortsstrand von Olhos d’Agua, als auch am Beginn des Falesia-Strandes, vorausgesetzt es ist Ebbe. Es handelt sich um kleine, kreisrunde Süßwasserquellen, die am Strand entspringen.

Besonders für Kinder ist es ein Spaß, sich in die kleinen Tümpel zu setzen. Hier am westlichen Ende des Strandes kann man eine schöne Zeit am Wasser verbringen. Es gibt viele Steine, die zum Teil mit Muscheln bewachsen sind und Spalten, in denen man einiges entdecken kann. Wir haben dort schon schöne große Schneckenhäuser und auch Seegurken gefunden.

Praia da Falésia - Vielerlei Getier in Tümpeln und Wasserbecken
Praia da Falésia – Vielerlei Getier in Tümpeln und Wasserbecken

Das eigentlich Sehenswerte ist aber der Strand selbst mit den zerklüfteten Felsen und Klippen im Hintergrund. Das Farbspektrum ist ähnlich dem im Grand Canyon. Es gibt alle Farben zwischen hellem Beige bis zu einem satten Sienarot. Durch die ständige Einwirkung von Wasser und Wind sind die Klippen stark zerklüftet und weisen bizarre Formen auf. Dann noch eine vom Wind zerzauste Pinie am Rand und man hat ein perfektes Fotomotiv.

Praia da Falésia - Impressionen
Praia da Falésia – Impressionen
Praia da Falésia - Impressionen
Praia da Falésia – Impressionen
Praia da Falésia - Impressionen
Praia da Falésia – Impressionen
Praia da Falésia - Impressionen
Praia da Falésia – Impressionen

Ganze sechs Kilometer ist der breite Strand lang und zieht sich von Olhos d’Agua bis zum Yachthafen von Vilamoura. Dieser am Reißbrett geplante Ort wirkt ein bisschen wie das Disneyland der Algarve.

Es gibt aber rund um das Hafenbecken herum einige nette Restaurants, in denen man sich für die Anstrengung des Strandspaziergangs belohnen kann.

(Fotos aus Vilamoura haben wir leider gar keine, weil uns der Ort selbst überhaupt nicht zusagt.)

Wer nicht zurücklaufen möchte, kann mit dem Linienbus wieder zurück nach Olhos d’Agua gelangen.

Hinter dem Hafenbecken geht es mit dem Strand weiter und man sieht schon die Ausläufer von Faro am Horizont. Circa 20 Kilometer sind es von hier bis zur Spitze der Ilha de Faro, der großen, sandigen Halbinsel vor der Hauptstadt der Algarve. Wenn es nicht so lange dauern würde, könnte man den Weg durchgehend am Strand zurücklegen.

Praia da Falésia - Impressionen
Praia da Falésia – Impressionen

Tipp am Rande: Am Falésiastrand ist der Sand relativ weich und er läßt sich daher besser bei Ebbe begehen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner