Werbung

Olivenöl, Getränke und Lebensmittel aus Kreta & Griechenland


Reingeschaut: Reiseführer „Algarve“ von Michael Müller, 12. Auflage 2024

(Werbung, kostenfreies Rezensionexemplar)

Kaum sind wir aus dem Algarve-Urlaub Februar/März 2024 wieder da, ist plötzlich auch die Auflage Nr. 12 des Reiseführer „Algarve“ aus dem Michael-Müller-Verlag erschienen. ;-)

Immerhin können wir jetzt unsere Erlebnisse und Erfahrungen aus dem Urlaub mit dem aktualisierten Werk vergleichen.

Beim Algarve-Reiseführer vom Michael-Müller-Verlag gilt: „Hier schreibt der Chef noch selbst„, die Portugal-Reiseführer sind quasi das Gründungsfundament des gesamten Verlages.

Erst im letzten Jahr haben wir hier im Blog die 11. Auflage des Algarve-Reiseführers besprochen, insofern gilt größtenteils das dort Gesagte.

Immer noch unterscheidet sich das Buch wohltuend von vielen neuen oder grundlegend „renovierten“ Reiseführern, die mittlerweile offenbar sehr auf eine Instagram-Zielgruppe mit riesigen Bucketlists und plakativen, bunten Top-Listen orientiert sind.

Die Reiseführer aus dem Michael-Müller-Verlag sind hingegen eine akribische, riesengroße Sammlung von Informationen, mit geographisch sortierten Ortsbeschreibungen und vielen allgemein interessanten Dingen. Ebenso gibt es einige Wanderungen, teil mit GPS-Routen.

Die beiliegende Karte verschafft eine grobe Übersicht, für die Navigation vor Ort sollte man aber trotzdem in heutigen Zeiten besser auf Google Maps und Co. setzen.

Eine solche umfangreiche Ansammlung von Daten hat natürlich ein gewisses Aktualitätsproblem. Und das ist letztlich auch der einzige kleine Kritikpunkt: Wenn man in’s Detail schaut, sind doch einige Informationen nicht mehr so richtig aktuell, und das nicht erst seit dieser Aktualisierung. 

Ein Beispiel wäre die Fähre von Tavira auf die Ilha de Tavira, die mittlerweile ganzjährig direkt aus Tavira abfährt und nicht mehr nur in den Sommermonaten.

… Oder die Gezeitenmühle in der Ria Formosa, wo noch die Renovierung beschrieben ist und die mittlerweile fast wieder eine Bauruine ist.

Ebenso fällt auf, dass die Restauranttipps vielerorts eher statisch sind seit Jahren und neue, gute Adressen leider häufig Zugang zum Reiseführer gefunden haben.

Trotzdem ist der Band alles in allem ein klassischer, guter Reiseführer für Reisende, die umfassende Beschreibungen und Details schätzen statt nur dem Social-Media-Zeitgeist hinterher zu hetzen, um dann allen anderen die immer gleichen Motive zu präsentieren. 

Für uns trotz der kleinen Mängel immer noch die erste Wahl.

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 um 20:10 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API