Algarve / Portugal im Winter 2010

Blick vom Riu Palace Algarve auf den Falesia-Strand in Richtung VilamouraNachdem wir zum Jahreswechsel 2008/2009 eine wunderbare Zeit in der Casa Anna in Guia verbracht haben, zieht es uns diesen Winter erneut an die Algarve.

Diesmal werden wir aber, wie schon Weihnachten 2005, unsere Zeit im Riu Palace Algarve in Olhos d’Agua verbringen.Blick auf Olhos d'Agua, direkt am Riu Palace Algarve gelegen

Reisen werden wir Ende Januar/Anfang Februar, mit ein bisschen Glück also zur Hauptzeit der Mandelblüte. Dass wir uns diesmal für einen Hotelaufenthalt mit Halbpension entschieden haben, hat zwei Gründe:  

Erstens ist es um diese Jahreszeit touristisch sehr, sehr still in der Algarve, viele Restaurants haben gar nicht geöffnet.

Am Falesia-Strand IZweitens ist zur genannten Zeit im Riu Palace Algarve so eine Art Super-Sparsaison, das Doppelzimmer mit Halbpension kostet dann 74 EUR pro Nacht. Ein Apartment ohne Verpflegung in ähnlicher Qualität kostet aber auch mindestens 50 EUR, so dass Frühstück und Abendessen in gehobener RIU-Qualität somit 24 EUR pro Tag kosten.

Ein guter Deal, wie wir finden.Am Falesia-Strand II

Grandios ist natürlich auch die Lage des Riu Palace Algarve in Olhos d’Agua direkt am Anfang des kilometerlangen Falesia-Strandes, an dem man bis nach Vilamoura spazieren kann.

Wenn es dann das Wetter noch halbwegs gut mit uns meint, steht einem echten Traumurlaub mit einem bisschen Frühling mitten im deutschen Winter nichts entgegen…

Wir freuen uns sehr darauf. Für unsere nächste Reise, haben wir einen Urlaub auf den Balearischen Inseln geplant. In den tollen Wellness Hotels auf Mallorca soll man so richtig entspannen können.

Zu empfehlen: Casa Anna, Guia, Algarve

Casa Anna, Guia, Algarve, Portugal

Pünktlich, also nur rund 3 Monate nach unserem Urlaub in der Casa Anna in Guia (Algarve/Portugal) hier noch ein paar Worte zu dieser von uns gemieteten Unterkunft.

Die Casa Anna liegt im Hinterland der Algarve, einige Kilometer vom Atlantik entfernt. Der nächste kleine Ort ist Guia, welcher bequem zu Fuß erreichbar ist und der einige Einkaufsmöglichkeiten sowie Restaurants zu bieten hat. Berühmt ist Guia für seine Hähnchenbrätereien, die “Chicken Piri Piri” anbieten, also scharf gewürztes Hähnchen. Zu empfehlen ist beispielsweise Ramires, direkt im Ortszentrum von Guia.

Der nächstgrößere Ort, in weniger als 10 Minuten mit dem Auto erreichbar, ist übrigens Albufeira. Dort findet sich dann wirklich Unterhaltung für jedermann.

Rund um die Casa Anna sind nur wenige andere freistehende Villen und Häuser, so dass man dort sehr ruhig und ungestört ist. Entspannung pur ist angesagt.

Das Haus verfügt über 3 Schlafzimmer und zwei Bäder sowie ein Gäste-WC, maximal finden sieben Personen einen Schlafplatz.

Ausgestattet ist die Casa Anna mit allem, was man für einen bequemen Urlaub benötigt; eine vollständig und umfassend ausgestattete Küche ist ebenso vorhanden wie eine Sat-Anlage mit deutschem Programmen und, was im Winter und der Übergangszeit besonders prima ist, eine gasbetriebene Zentralheizung!

Ein Außen-Grillkamin und eine große Anzahl von Gartenmöbeln wie Stühle und Liegen sind vorhanden; im Wohnzimmer bietet eine richtiggehende Bibliothek genug Auswahl an Büchern und Spielen auch für verregnete Tage.

Gereinigt wird die Casa Anna 2x pro Woche, ebenso findet ein regelmäßiger Wechsel von Handtüchern, Bettwäsche etc. statt.

Wir haben unsere Zeit in der Casa Anna jedenfalls sehr genossen und können sie jederzeit weiterempfehlen. Wir werden sicher beim nächsten Urlaub in der Algarve wieder über eine Anmietung nachdenken.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Casa Anna, Rückfragen per Mail beantwortet der Besitzer natürlich auch.

Die Algarve im Winter…

… ist immer wieder bezaubernd. So könnte das zusammenfassende Fazit unserer Reise in die Casa Anna nach Guia (in der Nähe von Albufeira) lauten.

Praia da RochaDas Wetter in der Algarve in Portugal war gut bis leicht durchwachsen, neben wunderschönen Sonnentagen hatten wir auch etwas Regen und bedecktes Wetter. Aushalten lies es sich bei Tagestemperaturen zwischen 16 und 20 Grad trotzdem sehr gut und so richtig nass geworden sind wir nie, obwohl wir jeden Tag “auf Achse” waren.

Einen großen Reisebericht spare ich mir an dieser Stelle, da wir eigentlich nur Dinge getan haben, die wir eigentlich immer tun und die sich sicher auch hier irgendwo in den Tiefen des Blogs wiederfinden; hier schreibe ich nur ein paar Dinge auf, die mir gerade so einfallen…

Zu unserer Unterkunft “Casa Anna” werde ich vielleicht demnächst noch einen eigenen Artikel verfassen, mal sehen.Weihnachtsbeleuchtung in Guia

Eine für uns bislang relativ unbekannte Gegend war die der Ria Formosa sehr ähnliche Gegend rund um Alvor.

Im Reiseführer Algarve aus dem Michael-Müller-Verlag ist eine Wanderung im dortigen Vogelschutzgebiet beschrieben und aus unserer Sicht unbedingt zu empfehlen.

Gut gegessen haben wir wie üblich, wenn es “Chicken Piri-Piri” sein sollte, bei Ramires in Guia, wobei wir ja diesmal den Vorteil hatten, bequem zu Fuß dorthin gehen zu können.

Ebenfalls weiterhin unbedingt zu empfehlen ist das indische Restaurant “Bombay Palace” in der Peripherie von Albufeira, genauer gesagt in Oura. Dort gehen wir nun schon mehr als ein Jahrzehnt lang hin und wurden bisher nie enttäuscht.

Besonders aufgefallen ist uns diesmal die liebevolle Weihnachtsbeleuchtung selbst kleinster Orte, toll gemacht teilweise und bei größtenteils deutlich geschmackvoller und mit weniger abgenutzten christlichen Motiven wie in Deutschland.

Knochenkapelle der Igreja do Carmo in Faro Diesmal haben wir es auch das erste Mal geschafft, die Knochenkapelle der Ingreja do Carmo in Faro zu besuchen. Die Ansammlung an Überbleibseln menschlicher Gebeine ist doch schon beeindruckend. Zustande gekommen ist diese Kapelle, weil der Friedhof vor langer Zeit mal weichen musste. Die ausgegrabenen Gebeine wurden zu dieser Knochenkapelle verarbeitet. Im Garten der Kirche, wo die Kapelle steht, ist heute übrigens ein Kindergarten angesiedelt, wodurch so richtig klar wird, wie eng Leben und Tod doch miteinander verflochten sind.

Generell war Faro mal wieder eine Reise wert, nachdem wir lange nicht mehr dort waren, der Bummel durch die Altstadt ist doch immer wieder schön.

Alles in allem hatten wir also einen netten, ruhigen Urlaub, dessen Erholungswert leider mittlerweile schon wieder von Alltag aufgezehrt wurde.

Aber bekanntlich ist ja nach der Reise schon wieder vor der Reise und deshalb steigen wir so langsam schon in die konkrete Planung unserer 4-Wochen-Sommer-Tour mit dem Auto nach Griechenland ein. Doch dazu bald näheres hier…

Auf in die Algarve… Oder: Nach dem Urlaub…

…ist vor dem Urlaub.

Obwohl ich noch nicht mal alle Fotos und Berichte vom Sommerurlaub auf La Palma und dem Kurztrip nach Kalamaki im Herbst aufbereitet habe, steht nun schon wieder der Weihnachtsurlaub vor der Tür.

Nach langer Zeit geht’s dann doch mal wieder mit dem Auto in den Süden. Mit dem Ziel Algarve im Winter und über Weihnachten haben wir ja vor zwei Jahren beste Erfahrungen gemacht und wir hoffen, dass es diesmal insbesondere vom Wetter her ähnlich werden wird.

Allerdings geht’s diesmal nicht in irgendein Hotel a la „Riu Palace Algarve“, sondern wir haben ein Ferienhaus gemietet, von privat und reisen statt mit dem Flugzeug im eigenen PKW an.

Und zwar geht es nach Guia (ein paar Kilometer westlich von Albufeira ein bisschen im Landesinneren gelegen), berühmt für die (Grill-)Hähnchen Piri-Piri.

Gemietet haben wir die „Casa Anna„, die auf den Webseiten doch einen schönen Eindruck macht. Auch die Unterlagen, die wir schon samt Schlüssel vom Vermieter bekommen haben, machen einen hervorragenden Eindruck und so bin ich eigentlich ziemlich sicher, dass wir dort eine schöne Zeit verbringen werden.

[cookie]

Ich bin schon sehr gespannt, was sich dort im tiefen Südwesten Europas so getan hat. Zur Vorbereitung habe ich schon wie üblich den Reiseführer Algarve aus dem Michael Müller Verlag in der aktuellsten Ausgabe erworben, allerdings hat sich da bis auf verschärfte Hinweise zur Kriminalität und ein paar Wanderungen, für die man nun GPS-Routen von der Webseite herunter laden kann, nicht allzuviel zu den mir ebenfalls vorliegenden älteren Ausgaben getan, also wohl eher ein Fehlkauf, wenn man schon eine etwas ältere Ausgabe besitzt.

[/cookie]

Da wir vor Ort auch GPS-gestützt Wandern werden, habe ich mir natürlich auch die erwähnten Routen heruntergeladen, muss aber sagen, dass (zumindest die gpx-Version, die ich mit meinem Garmin bzw. Mapsource direkt lesen kann) die Routen ziemlicher Mist sind, teilweise für eine Wanderung mehrere einzelne Tracks, unbereinigt und unverknüpft. Da hätte ich schon ein bisschen mehr erwartet. Persönlich finde ich, dass man sich als Verlag mit so schwachem Material sicher keinen Gefallen tut… Naja, es gibt ja noch andere Quellen für Tracks und man kann den größten Pfusch auch selbst im Mapsource bereinigen.

Ein Reisebericht zur Algarve, zu Guia und zur Casa Anna folgt dann selbstverständlich ebenfalls an dieser Stelle…

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner