Hotel Alisios, Albufeira, Hotelkritik/Reisebericht

Wie im Übersichtsartikel zu Albufeira von gestern schon erwähnt, haben wir die ersten zwei Wochen unseres Urlaubs im Hotel Alisios in Albufeira verbracht.

Lage:

Portugal 2011 2306

Das Hotel liegt etwas östlich vom Ortskern Albufeiras direkt an der Strandstrasse Richtung Oura.

Es besteht aus zwei voreinander liegenden Häusern direkt am Strand mit eigenem Zugang. Die Fußgängerzone von Albufeira ist in rund 10 Minuten sowohl über den Strand (bei Hochwasser teilweise nicht begehbar!) als auch über die Straße (mit anschließender Rolltreppenfahrt ;-)) zu ereichen. Auch Oura (und natürlich der dortige „Strip“, die Hauptstraße mit Restaurants und Kneipen) kann bequem in knapp 20 Minuten über die Straße erreicht werden.

Durch die Lage außerhalb des Partyzentrums bekommt man vom Lärm Albufeiras nichts mit, wir haben in unserem DZ mit Meerblick immer bei offenem Fenster schlafen können und wurden nur vom Meeresrauschen in den Schlaf begleitet. Herrlich.

Ausstattung:

Es handelt sich von Komfort und Ausstattung her um ein typisches 4-Sterne-Hotel für Urlauber. Unser meerseitiges Doppelzimmer war recht frisch renoviert und verfügte über eine gute Ausstattung, insbesondere das Bad war elegant und gut eingerichtet. Seife und Shampoo gibt’s aus Spendern, die Dusche verfügt über eine automatische Temperaturregelung.

Die Zimmer verfügen alle natürlich über SAT-TV, ebenso ist eine Minibar vorhanden. Hier gibt es eine Besonderheit: Der Kühlschrank ist erst einmal leer und abgeschlossen. Will man ihn für eigene Zwecke (oder offiziell als Minibar) nutzen, muss man zumindest einmalig eine Bestellung in Höhe von rund 5 EUR für die Minibar machen (also z.B. 2 Bier). Die Minibar wird dann damit bestückt und bleibt in Betrieb, auch wenn man anschließend nichts mehr nachbestellt. Eine ganz vernünftige Lösung, wie ich finde.

Die Zimmer werden natürlich täglich geputzt und sind blitzsauber.

Das Hotel selbst verfügt über ein Restaurant, wo sowohl Frühstück als auch Abendessen eingenommen wird sowie über zwei Bars, eine tagsüber auf der Sonnenterrasse, die andere im Eingangsbereich, abends geöffnet.

Für Gäste, die gerne einen Pool nutzen, ist das Haus nur bedingt geeignet: Es verfügt nur über einen Indoor-Pool, ein Aussenpool ist NICHT vorhanden!

Internet/WLAN:

Das Haus verfügt über mehrere Access-Points, mit denen quasi in allen Ecken des Hauses (und natürlich auch auf dem Zimmer) ein kostenloser Zugang zum Internet möglich ist. Die Geschwindigkeit ist dabei durchaus akzeptabel, so dass sich auch z.B. bequem über Skype telefonieren lässt.

Personal/Publikum:

Das Personal spricht fast durchgehend Deutsch,  auch das Publikum kommt schwerpunktmäßig aus dem deutschen Sprachraum, darunter viele regelmäßige Stammgäste. Zumindest zu unserer Reisezeit über Ostern lag der Altersschnitt des Publikums sicher deutlich jenseits der 40.

Verpflegung:

Wir hatten das Hotel nur mit Frühstück gebucht, da wir mittlerweile mit Hotel-Restaurants und den Zwängen der Halbpension überhaupt nicht mehr klar kommen. Allerdings haben wir am Ostersamstag am abendlichen Osterbuffet teilgenommen.

Das Frühstück ist qualitativ sehr gut; es gibt Wurst und Käse (allerdings in recht geringer Variation), mehrere Sorten hausgemachter Marmelade, prima Brot, Brötchen sowie Croissants, und auch (leider keine frischen) Säfte sowie Obst und Kuchen. Eine täglich variierende Sorte Ei-Zubereitung (Rührei, Tortilla, …) ist auch zu haben, andere Ei-Varianten können beim Kellner bestellt werden. Kaffee gibt es aus Nescafe-Automaten zum selbst Zapfen in verschiedenen Zubereitungsarten, wo es sich vermutlich um Kaffee aus Konzentrat handelt. Das ist zwar geschmacklich schon deutlich besser als der ansonsten typische Hotelkaffee, aber natürlich nicht mit einem Vollautomaten, der aus frischen Bohnen bereitet, zu vergleichen. (Ich „jammere“ hier also auf hohem Niveau. ;.-))

Abendessen haben wir im Hotel nur einmal genossen, in Form eines Buffets am Ostersamstag. Üblich ist im Hotel wohl ansonsten HP „a la carte“, dazu haben wir aber keinerlei Erfahrung.

Das Buffet war eine Kombination aus recht chaotischer Organisation (Beginn 19:30 laut Flyer, tatsächlich dann um 20:30) und wirklich durchgehend leckerem Essen ohne jeden Reinfall. Sollte das Buffet halbwegs dem sonstigen Niveau des Alisios-Restaurants entsprechen, könnte man dort mit der Halbpension tatsächlich glücklich werden!

Unterhaltung:

Gibt es im Hotel nicht, bzw. nur minimal. Nach dem o.g. Osterbuffet trat in der Hotelbar ein Alleinunterhalter auf, was aber nur dafür sorgte, da sich ein paar mehr Gäste in die Hotelbar „verirrten“. Stimmung kam in keiner Minute auf. Dazu trägt auch bei, das ortsüblich ein riesiger TV-Flatscreen an der Wand hängt und dort Fußball rauf und runter läuft, was dazu führt, dass 50% der wenigen Besucher autistisch in Richtung TV starren, während die restlichen Besucher gelangweilt Fingernägel kauen. ;-) Wer also Abendunterhaltung im Hotel (wie z.B. bei Ketten wie RIU üblich) erwartet, ist im Alisios komplett verkehrt. Allerdings ist das durch die Lage des Hotels kein Problem: In nur 10 Minuten ist man im Kern des Partyzentrums Albufeira und hat dort jede beliebige Unterhaltung, die man gerade benötigt…

Fazit:

Wer eine Unterkunft in Albufeira sucht, die bei bester Lage angenehm ruhig und komfortabel ist, sollte sich unbedingt mal das Hotel Alisios näher angucken! Wir werden es wohl bei weiteren Aufenthalten dort wieder buchen. Übrigens: Es lohnt sich, ggf. auch mal im Ausland zu gucken bei der Buchung! Wir haben über TUI Österreich gebucht, wo das Hotel fast 40 Prozent günstiger war als bei TUI Deutschland. Eine solche Buchung ist absolut problemlos: Einfach z.B. im Wiener Telefonbuch ein TUI-Reisebüro heraus suchen und dann telefonisch/per Fax buchen. Spart RICHTIG Geld!

Weitere Infos zum Hotel und auch Preisvergleichsmöglichkeiten finden sich übrigens bei Holidaycheck.

Individuelle Fragen zum Hotel? Einfach per Mail oder in den Kommentaren melden; ich helfe gern, wenn ich kann!

Griechenland 2009 (I) – Reisevorbereitungen…

Wie hier auch schon thematisiert geht es im Sommer für rund vier Wochen mit dem Auto über den Ex-Autoput quer über den Balkan nach Griechenland. Erst nach Nordgriechenland (Epirus, Perdika), dann anschließend noch nach Kreta.

Langsam, aber sicher, beginnt die konkret-akute Planungsphase für die Tour, da ja doch so einiges zu berücksichtigen ist.

Orte für Zwischenübernachtungen sowie Hotels dort müssen gefunden werden, Vignetten für Österreich und auch Slowenien müssen beschafft werden, Fährtickets für die Fahrt von Piräus nach Kreta müssen her usw.

Auch gilt es, so “wichtige” Dinge wie das “D”-Schild für’s Auto zu berücksichtigen, denn offiziell ist es wohl in Nicht-EU-Ländern noch Pflicht.

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Da ich schon mal im Kartenkaufrausch war, habe ich für Kreta auch das Anavasi-Kartenblatt für den mittleren Teil Kretas (Heraklion) mitbestellt, mal gucken, was diese Karte so taugt; bisher waren für mich ja alle Kreta-Karten eher enttäuschend.

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Was wir vor unserem Aufenthalt am Arilla Beach in den Apartments “Sunny Beach” Apartments machen werden, kristallisiert sich auch langsam heraus:

Zwei Tage werden wir wohl in Edessa sein, anschließend noch zwei weitere Tage die Zagoria-Dörfer besuchen.

Ich werde natürlich zumindest versuchen, aktuell von unterwegs Eindrücke zu schildern und mit den Reiseberichten zumindest zu beginnen. Dieses Mal werden sich die Berichte jedoch über mehrere Webseiten verteilen, da ich ja begonnen habe, die unterschiedlichen geographischen Schwerpunkte der Seiten zu entzerren.

Die Anreise und der Nordgriechenland-Aufenthalt werden also auf diesen Seiten ihren Platz finden, die Kreta-spezifischen Berichte und Informationen werden dann aber bei Kreta-Pur zu lesen sein, ein paar Kalamaki-Details vielleicht auch bei www.kalamaki-kreta.de. Entsprechende Querverweise werden aber eine durchgehende Navigation durch die Berichte erlauben und auch im Kreta-Forum wird es sicherlich den ein oder anderen Hinweis geben…