Albufeira / Algarve über Ostern 2011

Lange war es ruhig hier im Blog, was hauptsächlich daran gelegen hat, dass wir über Ostern 2011 für fast drei Wochen in Portugal waren, 15 Tage davon in Albufeira.

Zu diesem Urlaub werden hier noch einige Artikel erscheinen, u.a. anderem natürlich über unsere Unterkünfte, das Hotel Alisios in Albufeira und Residencial Agua de Madeiros in der Nähe von Sao Pedro de Moel, im nördlicheren Portugal zwischen Lissabon und Porto.

Hier an dieser Stelle möchte ich aber erst einmal was über Albufeira mit Beginn der Saison erzählen; Ostern ist nämlich der Zeitpunkt, zu dem es dort das erste Mal voll(er) wird, wir selbst waren ja schon häufiger dort, allerdings noch nie (für unsere Verhältnisse) so spät im Frühjahr.

Unser Fazit zu Albufeira zu dieser Zeit ist sehr durchwachsen.

Das Hotel Alisios war für 14 Tage eine prima Unterkunft (wie gesagt, separater Artikel folgt), auch die Lage in fußläufiger Reichweite zum Ortskern, aber dennoch ruhig, ist sehr gut.

Die Strände wurden zu unserer Reisezeit gerade ausgebessert, der durch Winterstürme abgetragene Sand wurde aufwändig mit Hilfe eines Schiffs wieder aufgespült. Diese Aktion hat uns aber nicht wesentlich beeinträchtigt, lediglich kleinere Strandabschnitte wurden abgesperrt, die man dann umgehen musste, und ab und an gab’s mal ein paar Geräusche vom Schiff und seinen Pumpen.

Ärgerlicher waren schon die vor wirklich fast jedem Restaurant und jeder Kneipe in Albufeira postierten Werber, die aufdringlich jeden potentiellen Gast ansprachen, durchaus auch mehrmals am Abend. :-( Ätzend. Lustig war es allerdings, diesen Quälgeistern in Anlehnung an Monty Phyton ein fröhliches „Mein Gummiboot ist voller Aale!“ entgegen zu rufen, was zu dem ein oder anderen völlig entgleisten Gesichtsausdruck führte. ;-)

Zielgruppe aller touristischen/werblichen Aktivitäten in Albufeira sind aktuell Briten, die in großer Anzahl Albufeira bevölkerten und das passende Angebot wahrnehmen konnten: Englisches Frühstück überall, Fußball auf mindestens 3 riesigen Flatscreen-TVs (pro Kneipe!), durchschnittliche Livemusik abends fast überall und jede Menge Junggesellenabschiede, die die Inselbewohner ja gerne als Gruppenreise in den bzw. Gruppendauerbesäufnis im sonnigen Süden  organisieren.

Was uns noch aufgefallen ist: Die Algarve ist ein mächtig teures Pflaster geworden! Selbst eine Pizza bei „Senhor Frogs“ in Oura kostet mittlerweile irgendwo um die 13 EUR (lecker ist sie immer noch)! Für 3 Personen mit einer kleinen Vorspeise, Wein und einem Brandy hinterher betrug die Rechnung dann letztlich über 70 EUR. Solche Preise finden sich in den touristischeren Gegenden der Algarve mittlerweile fast durchgängig, nur das Tagesessen (Prato do dia) ist gelegentlich mal recht günstig zu haben…

Eine Empfehlung für gutes, günstiges Essen und ein preiswertes Bier ist übrigens die Snackbar „Turial“ direkt im Gebäude an der Rolltreppe am östlichen Ortsende. Richtig gehört! Albufeira hat nun eine Rolltreppe dort, wo früher die steile Treppe zum Aussichtspunkt am östlichen Ende des Ortskern war. Absolut unterhaltsam, dort mal eine Weile in der genannten Snackbar zu sitzen und bei einem Getränk die Rolltreppen-Nutzer zu bestaunen.

Portugal 2011 1911

Ausdrücklich abraten möchte ich übrigens vom Besuch der Pizzeria „Ricardo’s“ (Rua da Bateria No 1) direkt in der kleinen Durchgangsgasse von der Strandpromenade in den Ortskern. Hier erlebten wir wohl einen Betrugsversuch, zumindest haben wir es so empfunden, da die Umstände entsprechend merkwürdig waren. Zuerst tauchte eine Pizza zuviel auf der Rechnung auf, anschließend diverse zusätzliche Zutaten, die wir nicht bestellt hatten (da sie auf der ausgewählten Pizza zur Grundausstattung gehörten), dabei wurde der  deutsche Kellner (mit stark ostdeutschem Dialekt, wobei ich hier natürlich keine Volksgruppe diffamieren, sondern nur eine Möglichkeit zum Erkennen geben möchte) dann noch pampig und verweigerte zu guter Letzt noch das Aushändigen des Beschwerdebuchs. Also, lieber Vorsicht und sehr penible Rechnungskontrolle bei der Pizzaria Ricardo’s in Albufeira!

Erstes Fazit also: Schönes Hotel, schöne Ausflüge, aber Albufeira ist uns eindeutig zu voll um diese Jahreszeit. Für uns kommt der Ort nur noch zwischen November und März in Frage, dann ist er genau richtig „ausgestorben“ für uns. ;-)