Bild der Woche: Der Duft des Spätsommers

Abendstimmung Messara / Sivas
Abendstimmung Messara / Sivas

Und mal wieder Trostbilder. Ich sitze hier gerade bei Sturm und sintflutartigem Regen im Arbeitszimmer am Rechner und sichte Bilder.

Diese hier stammen vom 22.09.2012 aus der Gegend rum um Sivas / Messara / Süd-Kreta. Ich finde, man kann beim Betrachten der Bilder fast die trockene, warme, nach Kräutern duftende Luft und dieses grandiose Licht spüren.

Sehnsuchtsbilder, die sehr viel Vorfreude auf unsere Sommerreise im Juli/August nach Kalamaki machen. ;-)

Abendstimmung Messara / Sivas
Abendstimmung Messara / Sivas
Abendstimmung Messara / Sivas
Abendstimmung Messara / Sivas

Beeindruckendes Video: Big wave riding in Portugal

Die portugiesische Westküste ist nicht nur an der Algarve ein Paradies für Wellenreiter. Gerade die Gegend nördlich von Lissabon rund um Peniche und Nazaré ist auch für die echten Cracks unter den Wellenreitern, den "big wave riders", ein wirkliches Paradies.

Hier ein paar Eindrücke aus Nazaré aus dem Dezember 2014, unbedingt in Vollbild-Ansicht und HD angucken!

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

BIG 'ANIMAL' THURSDAY - NAZARÉ DECEMBER 11/O NOVO VÍDEO QUE 'MOSTRA QUASE TUDO' from Surftotal TV on Vimeo.

Wer davon noch (viel) mehr sehen möchte, sollte mal unter Begriffen wie "Nazare big wave" oder "Supertubos" (ein Strand, an dem besonders schöne Wellen auflaufen) bei den einschlägigen Video-Plattformen wie Youtube und Vimeo suchen. Spannung inklusive Luft anhalten inklusive, garantiert!

Ein paar weitere Infos speziell zum Strand und zur Welle von Nazaré, die eine der größten surfbaren der Welt werden kann, je nach Wetterlage, finden sich bei Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Nazaré_Welle

Ich selbst habe es ja bisher nur in der Algarve geschafft, ein paar Surf-Fotos zu machen, aber irgendwann stehe ich auch in Nazaré auf der Festung mit dem Leuchtturm. Irgendwann.

algarve-2847

Bild der Woche: Praia da Amoreira, Algarve, Portugal

Leider ist die Tradition des Bildes der Woche hier ja seit einigen Monaten (oder eigentlich, mit wenigen Lebenszeichen, schon fast seit Jahren) so ein bisschen ausgestorben.

Das finde ich ein wenig schade, daher werde ich nun mal versuchen, diese Serie in Zukunft wieder regelmäßiger zu veröffentlichen. Und daher bleibt's auch beim Namen "Bild der Woche", denn vielleicht nötigt mich das ja dann dazu, wieder regelmäßiger Bilder heraus zu suchen.

Aus Anlass unseres diesjährigen Algarve-Urlaubs mi Februar/März gibt's heute ein Bild von Praia da Amoreira an der Westküste der Algarve, in der nähe von Aljezur. Mehr zu diesem wunderbaren Strand findet sich u.a. in der englischsprachigen Wikipedia;

http://en.wikipedia.org/wiki/Praia_da_Amoreira

Praia da Amoreira, Westküste Algarve, Portugal
Praia da Amoreira, Westküste Algarve, Portugal

Das Bild (Anklicken zum Vergrößern) ist am 03. Januar 2013 entstanden. Zu dieser Jahreszeit ist man am riesigen Strand oft fast ganz alleine und man kann sich vom stetigen Wind in Ruhe den Kopf freipusten lassen, die gelegentlich dort anzutreffenden Surfer bewundern oder sich die eindrucksvollen Felsstrukturen auf der nördlichen Strandseite angucken.

Und hier noch ein Bonusbild...

Praia da Amoreira, Westküste Algarve, Portugal
Praia da Amoreira, Westküste Algarve, Portugal

Melomakarona – der erste Versuch

Auf dem Biomarkt in Kamilari/Südkreta haben wir sehr leckere, dunkelbraune Plätzchen bekommen.

Ich hatte den Namen nicht verstanden, wohl aber, dass weder Ei noch tierisches Fett in den Keksen enthalten sind. Bei der Suche nach ähnlichen Plätzchen bin ich auf Melomakarona (μελομακάρονα) gestossen.

Heute also mal vegane Kekse....

Ich habe in einer Schüssel folgende Zutaten mit den Händen vermischt:

  • 500g Mehl
  • 3 EL Zucker
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 125 ml Olivenöl
  • 40 ml Wasser
  • 40 ml frisch gepressten Orangensaft
  • 20 ml Tsikoudia (kretischen Raki), es geht auch Weinbrand

Melomakarona griechische Plätzchen

Diese Mischung sollte laut Rezept einen weichen, öligen Teig ergeben, was aber nicht so war,  das Ganze sah eher aus wie trockene Streuselmasse.

Also von allen Flüssigkeiten (natürlich auch vom Raki) noch einen guten Schuss zugegeben.

Ergebnis war dann ein immer noch relativ fester, aber gut formbarer Teig, der für einen wunderbaren Duft in der Küche gesorgt hat ;-)

Melomakarona griechische Plätzchen

Diesen habe ich, wie im Rezept angegeben, zu kleinen Laibchen geformt (ca. 40 Stück) und über eine Gabel gedrückt, damit sich unten Rillen bilden. Oben habe ich mit einer 2. Gabel Löcher in den Teig gedrückt.

Melomakarona griechische Plätzchen

Gebacken gut 20 Minuten bei 200°C,auf einem ungefetteten Blech, die Plätzchen sollten relativ braun werden.

Melomakarona griechische Plätzchen

Melomakarona griechische Plätzchen

Beim Backen ist der Teig sehr aufgegangen, so dass die Plätzchen recht plustrig ausgefallen sind. Die Kekse fürs 2. Blech habe ich dann von vornherein nochmal flacher gedrückt, was aber nicht viel geholfen hat.

Die vollständig erkalteten Kekse werden dann noch in Sirup getränkt.

Dieser besteht aus:

  • 300g Zucker
  • 5 EL Honig (Veganer nehmen hier alternativ Karamelsirup)
  • 200 ml Wasser
  • einer Zimtstange und
  • vier Nelken

Alles zusammen aufkochen und einige Minuten weiterköcheln lassen, dabei den Schaum abschöpfen.

Die kalten Kekse werden in dem noch simmernden Sirup für 3-5 Minuten getränkt, und zum Schluss noch mit ca. 150g gehackten Walnüssen betreut.

Melomakarona griechische Plätzchen

Melomakarona griechische Plätzchen

Fazit: es sind sehr leckere und vor allem nicht so süße Plätzchen geworden, die so richtig nach Urlaub in Griechenland duften und schmecken!

Kourabiédes – Griechisches Gebäck zum Advent

Griechische Mandelkekse, genannt Kourabiédes, wollte ich schon immer mal selber backen und heute war es dann so weit.

Nach einigem Blättern in meinen Backbüchern und Suchen im Internet habe ich mich dafür entschieden, mich am Rezept des Blogs "Der Geschmack von Kreta" zu orientieren.

Also habe ich

  • 200g gemahlene Mandeln trocken angeröstet, bis sie dufteten,
  • 330g weiche Butter mit 250g Zucker und einem Eigelb schaumig gerührt,
  • die Masse dann mit einem Gläschen Weinbrand, 500g Mehl und knapp 100ml frisch gepresstem Orangensaft zu einem weichen Teig verknetet.

kekse-griechenland-1185

Obwohl es im Originalrezept nicht vorkommt, habe ich drei Tropfen Bittermandelaroma zum Teig gegeben um den mandeligen Geschmack noch mehr hervorzuheben, was sich im Nachhinein als sehr gute Idee herausstellte.

Den fertigen Teig habe ich mit den Händen auf dem Backbrett flachgedrückt und mit Hilfe eines kleinen Glases zur Hälfte zu Halbmonden ausgestochen.

kekse-griechenland-1189 kekse-griechenland-1197 Aus dem Rest habe ich mit den Händen flache runde Plätzchen mit einer Vertiefung in der Mitte geformt. Beides sind traditionelle griechische Formen für die Plätzchen.

Gebacken habe ich die Plätzchen für ca 20 Minuten im 180°C heissen Ofen, wobei sie ein bisschen wachsen. Glücklicherweise sind sie aber nicht ineinander gelaufen. ;-)

 

kekse-griechenland-1203 kekse-griechenland-1207 kekse-griechenland-1208

Laut den Originalrezepten sollen die Plätzchen nicht braun werden. Uns schmecken die brauneren vom Blechrand aber besser :-)

Nach dem Backen habe ich die noch heissen Plätzchen mit etwas Rosenwasser bestrichen und dick mit Puderzucker berieselt.

kekse-griechenland-1220 kekse-griechenland-1223

Beim nächsten Mal würde ich mehr Mandeln und evtl. auch etwas geriebene Orangenschale in den Teig geben.

Aber auch so sind es superleckere Adventsplätzchen geworden.

Tavira – mon amour

tavira-0746

Viele Jahre lang habe ich sie beneidet.

Wen? Die Menschen, die im Gegensatz zu uns Tagestouristen abends in Tavira bleiben durften und im goldenen Abendlicht vor einer der kleinen Bars am Rio Gilão standen, wenn wir wieder in Richtung Westen zu unserem Feriendomizil aufgebrochen sind.

Auch im Winter, unserer bevorzugten Reisezeit, hat man am Ostufer des Flusses bis ca 17:30 Sonne und kann mit etwas Glück im T-Shirt in der Sonne sitzen. Hat man dann die Möglichkeit, zu bleiben, erlebt man, wie die Sonne langsam hinter den historischen Bauten am Westufer versinkt und dabei eine wunderschöne Stimmung mit einer Vielzahl von angeleuchteten Wolken in Rosa- und Lilatönen entstehen lässt.

Wir geniessen diese magischen Momente am liebsten am Pessoa's Café (hier bei Facebook) mit Blick auf die Silhouetten der Burg, der Camera Obscura und der historischen Kirchen.

tavira-0950 tavira-0961 tavira-1058 tavira-1147

Die Stadt, die durch das berühmte Lissabonner Erdbeben von 1755 in weiten Teilen zerstört wurde, wurde durch den Marqués de Pombal und den Bischof von Faro wieder aufgebaut und ist zum Grossteil in ihrer historischen Substanz erhalten geblieben.

Man kann sich wunderbar durch die engen, historischen Gassen treiben lassen und hat immer wieder wunderbare Ausblicke auf Kirchen, Paläste, wunderschöne, mit Azulejos verzierte historische Häuser und schöne Innenhöfe.

Obwohl die Stadt mittlerweile recht touristisch geworden ist, hat man doch immer noch das Gefühl, vom Massentourismus verschont geblieben zu sein. Es gibt nur wenig neugebaute Hotels. die meisten Unterkünfte für Touristen sind in den historischen Gemäuern inmitten der Stadt entstanden, wie z.B. auch die Pousada Convento da Graça in einem ehemaligen Augustinerkloster (Artikel dazu hier).

Tavira ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Neben der verwunschenen alten Stadt lockt auch der wunderschöne, endlose lange Strand auf der vorgelagerten Ilha de Tavira. Diesen erreicht man entweder mit der kleinen Fähre ab Quatros Aguas oder aber ab dem westlich von Tavira gelegenen Santa Luzia zu Fuss oder mit der kleinen Bimmelbahn, wie auf den folgenden Bildern zu sehen.

tavira-0978 tavira-0984 tavira-0980 tavira-1001 tavira-0987

Winterzeit – Sprachenzeit – ideal zum lernen

Winterzeit.

Welche Zeit im Jahr wäre besser geeignet zum Sprachen lernen?!

Draußen ist es meist grau, kalt und nass. Die Planungen für die Reisen der kommenden Saison laufen in vielen Wohn- und Arbeitszimmern.

Also eigentlich die optimale Gelegenheit, sich neben geographischen Zielgebiets-Kenntnissen auch gleich ein bisschen mit der Sprache zu beschäftigen.

Ob Griechenland, Portugal oder Spanien - überall freuen sich Einheimische darüber, wenn Reisende und Touristen mit ein paar Brocken Griechisch, Portugiesisch oder Spanisch versuchen, Land und Leuten mehr Respekt entgegen zu bringen.

Leider laufen Kurse an der örtlichen VHS oft zu unmöglichen Zeiten oder das Niveau ist erschreckend, und große niedergelassene Veranstalter wie Berlitz oder Inlingua sind meist sehr teuer.

Warum also nicht zu einem günstigen Preis mit individueller Geschwindigkeit lernen?

Die Angebote von von sprachenlernen24 helfen dabei, auf unterschiedlichen Niveaus (Express-Sprachkurse, Basiskurse, Kindersprachkurse) und auch mit speziellen Vokabelsammlungen z.B. für Auswanderer.

Einfach mal vorbei schauen und die kostenlose Demo-Version anfordern, dann merkt man gleich, ob man mit dieser Art, neue Sprachen zu lernen, überhaupt zurecht kommt:

Griechisch lernen (*)

Portugiesisch lernen (*)

Spanisch lernen (*)

Hoteltipp in Tavira: Pousada Convento da Graça

Nach so vielen Jahren Urlaub in Portugal haben wir es endlich einmal geschafft:

Urlaub in einer Pousada.

Wir haben vier Nächte unseres Algarve-Urlaubs im Frühjahr 2014 in Tavira in der Pousada Convento da Graça verbracht.

Zu Tavira schreibe ich hier jetzt mal nichts weiter, denn dass wir diese Stadt ganz im Osten der Algarve sehr lieben, wurde sicher auch schon in einigen anderen Artikeln deutlich, z.B. hier:

Urlaub in Tavira - nicht zum letzten Mal

Die Pousada ist in einem Augustinerkloster aus dem 16. Jahrhundert untergebracht und liegt sehr ruhig auf einem Hügel über der wunderschönen historischen Altstadt, fast unmittelbar am alten Kastell.

Von aussen wirkt das in einem warmen Gelb gestrichene Gebäude harmonisch, imposant und würdevoll. Das historische Ambiente mit dem großen eleganten Treppenhaus und dem Kreuzgang ist wunderbar.

Die insgesamt 36 Zimmer liegen zum einen Teil im historischen Altbau und zum anderen Teil in einem angebauten Neubau. Wir haben genau das bekommen, was wir uns gewünscht hatten, nämlich ein Zimmer mit sonnigem Balkon, was für uns bei einem Aufenthalt im Winter immer wichtig ist.

Das Zimmer lag im Neubau, mit Blick auf den sehr gpflegten Pool und Garten. Die Einrichtung des Zimmers war geschmackvoll und in harmonischen Farben gehalten, die Matratze genau richtig. Auch der einmal benötigte Hausservice funktionierte einwandfrei. Der kleine Schaden in unserem Zimmer war binnen einer Stunde behoben.

Die Qualität des Frühstücks war gut. Es gab wunderbar reifes, vorgeschnittenes Obst und auch Wurst und Käse von guter Qualität sowie sehr schöne Brötchen und Croissants.

Der Kaffee war  lecker und zu meiner besonderen Freude gab es auch jeden Morgen Sekt sowie die Möglichkeit, sich selbst einen frischen Orangensaft zu pressen, wobei dieser allerdings mit einer eher rustikalen Einhand-Presse selbst zuzubereiten war.

Die einzige echte Enttäuschung aber war das Rührei, das leider den Eindruck machte, einem Tetrapack entsprungen zu sein.

Unser Fazit: Trotz der Mängel beim Rührei ein gelungener, stilvoller Aufenthalt in einer wunderbaren Stadt. Wir freuen uns schon sehr auf das Wiederkommen nach Tavira und speziell auch in die Pousada Convento da Graça im Februar 2015.

Buchbar ist die Pousada bei fast allen Portugal-Reiseveranstaltern und auch direkt auf der Webseite der portugiesischen Pousadas:

Webseite pousadas.pt

Wir haben allerdings bei Expedia gebucht, es war dort mit Abstand am günstigsten, was sich allerdings auch quasi täglich ändert:

Pousada Convento da Graça bei Expedia.de (*)

Wer den günstigsten Preis für die Pousada direkt suchen möchte, tut das am besten beim Hotelpreis-Vergleich trivago.de, dort werden die Angebote aller namhaften Reiseveranstalter und Webportale für ein Hotel verglichen:

Webseite von trivago.de (*)

Anbei noch ein paar Impressionen, die mit einem Klick vergrößert werden können.

Die Pousada von außen:

pousada-tavira-0938

Alter und neuer Teil:

pousada-tavira-1204

Kunst am Bau:

pousada-tavira-0940

Impressionen von innen:

pousada-tavira-0975

pousada-tavira-0974

Ausblick von unserem Balkon über Pool und Gartenanlage:

pousada-tavira-0970

Portugals Biere – Super Bock

Superbock portugal 0597

"O sabor autêntico de Portugal", damit wirbt die Brauerei.

Für uns ist es auch seit 22 Jahren der "sabor autêntico de Ferias", also der Geschmack von Urlaub.

Der Name ruft wohl bei jedem Mitteleuropäer beim ersten Lesen ein Schmunzeln hervor und steht für ein süffiges, nicht zu herbes Lagerbier.

Es ist die Nummer eins in Portugal, gefolgt von dem deutlich herberen Sagres. Die Brauerei sitzt in Porto und wurde 1927 gegründet. Mittlerweile gehört sie zum Brauereiverband Carlsberg S/A.

Ausserhalb von Portugal wird "Super Bock“ (gerne auch fälschlicher Weise „Superbock“ geschrieben) in den ehemaligen portugiesischen Kolonien wie Angola und Mosambik sowie in Großbritannien angeboten.

Hier in Deutschland bekommt man es in den portugiesischen Supermärkten sowie, wenn man keinen in der Nähe hat, auch im Internet, z.B. hier bei Amazon:

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Im Urlaub an der Algarve gehört es meist zu unseren ersten "Amtshandlungen", nach dem die Koffer im Zimmer verstaut sind, an den Atlantik zu gehen und in Ruhe und mit Genuss das erste Super Bock zu trinken.

Oben im Bild ist allerdings ein „Shandy“ zu sehen, also Bier mit klarer Zitronenlimonade, was wir hier in Deutschland ja auch als „Radler“ kennen. Nach einer Wanderung in praller Sonne finde ich das irgendwie erfrischender als Bier pur.

Aber das muss ja jeder selbst wissen. ;-)

Wie dem auch sei, in jedem Fall „Saúde“ (Prost)!

Und noch ein paar Impressionen…

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Superbock portugal 0571

Auch im Dunklen findet man immer zum Kaltgetränk:

Superbock portugal 1149

Hoteltipp Lissabon: The Art Inn

Lissabon, portugiesisch Lisboa, ausgesprochen Lischboa, ist eine zauberhafte Stadt.

Aber selten habe ich so lange gebraucht, um ein passendes Hotel zu finden...

  • Es sollte zentral, aber dennoch halbwegs ruhig gelegen sein.
  • Schöne Zimmer und ein gutes Frühstück wären auch nicht schlecht.
  • WLAN-Internet-Zugang ist ebenfalls ganz wichtig.
  • Es sollte kein anonymer Riesenkasten sein.

Nach längerem Suchen bin ich auf "The Art Inn“ gestoßen, welches alle genannten Kriterien erfüllt.

Das Hotel liegt in der Rua 1. de Septembro, einer kleinen Gasse, die parallel zum Rossio, Lissabons Hauptplatz verläuft.

Trotz der sehr zentralen Lage kann man nachts ruhig schlafen. Das Haus ist in einem wunderschön renovierten Altbau untergebracht.

Im gesamten Haus verteilt hängen Kunstwerke, die man auch käuflich erwerben kann.

Jedes Zimmer ist individuell eingerichtet, mit einer individuell aus einer Collage erstellten Fototapete, einem sehr bequemen Bett und einem stylishen Bad.

Hier das Thema „Electrico“:

THE ART INN LISBON Electrico

Wir hatten das Zimmer 204 mit dem Thema "Terreiro de Paco", das ist der große,prächtige Platz am Tejo, den man erreicht, wenn man die Rua Augusta vom Rossio aus hinunter schlendert.

Unsere Zimmer-Deko:

Hotelzimmer lissabon

Zu den wunderschönen Zimmern kommt ein junger, ausgesprochen freundlicher und hilfsbereiter Service und ein sehr leckeres Frühtück mit hochwertigem Gebäck, leckeren Brötchen und sehr gutem Kaffee. Die Lage des Hotels ist, wie schon angedeutet, absolut unschlagbar, nur ca. 100m Luftlinie vom Rossio und dem bekannten Elevador Santa Justa, dem berühmten Jugendstilaufzug, der die Stadtteile Baixa und Chiado miteinander verbindet.

Die Burg, die Einkaufsstraßen von Chiado mit dem berühmten Cafe "A Brasileira", das Bairro Alto mit seinen stylishen Geschäften und Bars, sowie der Cais do Sodre mit seinen zahlreichen Clubs, die Alfama, Lissabons berühmtes Altstadtviertel, alles ist bequem zu Fuss zu erreichen.

Unser Fazit: wir haben unser Lieblingshotel in Lisboa gefunden; beim nächsten Besuch wohnen wir ganz sicher wieder dort.

Hier auch noch die Bewertung des Hotels bei TripAdvisor: http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g189158-d5001577-Reviews-s1-The_Art_Inn_Lisbon-Lisbon_Estremadura.html

Rezeption des „Art Inn“:

Art inn lissabon 1519