Europcar Faro Airport – Irgendwo zwischen Basar und Abzocke

Unsere Mietwagen für die Algarve und auch den Rest Portugals mieten wir seit längerer Zeit schon über OLIMAR bei Europcar, das habe ich auch hier schon gelegentlich erwähnt.

Bei der Buchung über OLIMAR ist nicht nur der Preis eigentlich immer sehr gut, es sind auch so Dinge wie Vollkasko ohne Selbstbeteiligung (ohne ggf. Schäden vor Ort erst selbst begleichen zu müssen  und dann seiner Gelderstattung in Deutschland hinterher zu laufen wie bei diversen anderen Brokern) und der zweite Fahrer im Preis.

Bisher hat das Ganze bei Europcar auch immer hervorragend geklappt und ich kannte die ganzen Geschichten von Betrugsversuchen und Übervorteilung, die ja in Faro bei anderen Vermietern regelmäßig vorkommen sollen, nur aus Erzählungen und dem Internet.

Nun ja, was soll ich sagen, offenbar ist Europcar mittlerweile auch von diesem zweifelhaften Geschäftsgebaren infiziert und versucht nach Möglichkeit, zusätzliches Geld aus dem Kunden "zu pressen".

Es fing damit an, dass wir ein Fahrzeug der Kategorie C gebucht hatten, "Economy" also, mit beispielhaft benannten Fahrzeugen wie Renault Clio und Fiat Punto.

Mit beiden Fahrzeugtypen haben wir schon bequem zu zweit verschiedenste Länder der Welt und auch Portugal bereisen können, insofern also vollkommen ok für uns.

Die Dame im Europcar-Office wollte uns das Fahrzeug aber partout ausreden und uns ganz, ganz dringend ein kostenpflichtiges Upgrade auf einen VW Polo aufschwatzen (bei Europcar dann wohl die Kategorie "Economy Elite" (wow!)). Das ganze Palaver ging minutenlang so, bis wir energisch darauf bestanden haben, ein Fahrzeug in der gebuchten Kategorie zu bekommen.

Tja, da stellte sich dann heraus, dass man ein Fahrzeug in Kategorie "Economy" gar nicht verfügbar hatte und auf einmal war dann das Upgrade auf den VW Polo kostenlos.

Wenn man sich da als langjähriger Kunde nicht, gelinde gesagt, "verarscht" vorkommt?! Letztlich ist diese Masche hart an der Grenze zum Betrug, wie ich persönlich finde.

Aber das Gefeilsche wie auf einem Basar ging dann durchaus noch weiter, nächster Aktionspunkt der Dame:

- Eine zusätzliche Insassenunfallversicherung.

Auch hier mussten wir vehement widersprechen, um diese nicht förmlich aufgedrängt zu bekommen.

Und damit war noch nicht Schluss, weiter ging's mit der Tankregelung:

- Ob wir denn nicht das Fahrzeug leer zurück bringen  und direkt eine Tankfüllung bezahlen wollten?

Auch hier versicherten wir der Servicekraft, dass wir das Fahrzeug selbstverständlich vollgetankt zurückbringen würden.

Danach war es dann endlich möglich, ohne weitere Werbeverkaufsveranstaltung die Formalitäten zu Ende zu bringen und das Fahrzeug zu übernehmen.

Unbedarfte Kunden hätten sich hier mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zusätzliche "Leistungen" aufschwätzen lassen für zig bis hunderte von Euros.

Eine absolute Unverschämtheit, die wir von Europcar in Faro bisher so nicht gewohnt waren. :-( Mal gucken, ob wir aus diesem Grund im Frühjahr 2016 nach Alternativen gucken.

Tipp: Portugal mit dem Auto erkunden

Meine große Zuneigung zu Portugal habe ich hier ja schon oft geäußert.

Bedauerlich finde ich aber, dass zwar schon diverse Bekannte wohl auch wegen meiner guten Erfahrungen nach Portugal gereist sind, letztendlich aber dann doch vom Land selbst wenig gesehen haben.

Die meisten sind bisher dann nur nach Faro oder Lissabon geflogen und haben sich vom Transferbus ins Hotel ans Meer schaukeln lassen, von den reichhaltigen kulturellen Schätzen, den Menschen und der Natur bekommt man dann natürlich nur wenig mit.

Ideal ist es daher, Portugal mit dem Auto zu erkunden und dabei an mehreren Standorten Station zu machen; nur so kann man eigentlich einen angemessenen Eindruck der Vielfalt des Landes im wahrsten Sinne des Wortes erfahren.

Es muss ja gar nicht der eigene Wagen sein, denn die langwierige Anreise über Frankreich und Spanien lohnt nur, wenn man auch dort Zwischenstation macht und ganz viel Zeit mitbringt. Für einen zwei- bis dreiwöchigen Urlaub ist es daher ideal, z.B. nach Lissabon Portela zu fliegen. Übrigens gerade mal 8 km außerhalb der Stadt und gut angebunden, so könnte man bequem ein paar Tage Städtereise mit einer anschließenden Mietwagen-Rundreise verbinden. Ein in Deutschland reservierter Mietwagen kann nämlich auch direkt mit Hotelzustellung gebucht werden.

Egal ob direkt am Flughafen in Empfang genommen oder zum Hotel gebracht: Wenn man bei der Buchung dann auch noch auf eine gute Vollkaskoversicherung, am besten ohne Selbstbeteiligung und mit versichertem Unterboden/Reifen, achtet, kann man viel sorgenloser als mit dem eigenen PKW im selbstbestimmten Tempo reisen. Tägliche Flüge von Deutschland nach Portugal erlauben dabei eine sehr flexible Reiseplanung, am besten wird man bei den größeren Anbietern wie Expedia oder Swoodoo fündig.

Eine absolute Empfehlung für die Auto-Anmietung kann ich nicht geben, es lohnt sich aber in jedem Fall, mehrere Anbieter zu vergleichen, oder auch in den einschlägigen Foren nachzufragen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wir unseren Mietwagen oft nicht direkt bei einem Autovermieter buchen, sondern über Buchungsportale wie Expedia oder Reiseveranstalter wie Olimar, da es meist günstiger ist als bei der Autovermietung selbst.

Lohnenswerte Stopps und Unterkünfte finden sich im ganzen Land, daher sollten eventuelle Routen mit Bedacht gewählt werden, so kann man z.B. mehrere Tage an einem Standort verweilen und von dort sternförmig die Gegend erkunden oder natürlich auch auf einer Rundreise jeden Tag in einem anderen bezaubernden Hotel übernachten.

Bei einem Start in Lissabon könnte der westlichste Punkt des europäischen Festlands, Cabo de Roca ein erstes Ziel sein, anschließend könnte man gut Mittel- und anschließend Nordportugal "erobern", als gute Tipps wären da z.B. die UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten wie das Christus-Kloster in Tomar, sowie die Klöster Alcobaça und Batalha, über die ich hier schon mal geschrieben habe, zu nennen. Alternativ gäbe es Dörfer wie Castelo Mendo, Castelo Novo oder auch Monsanto zu nennen, die alle für die überreiche stolze Historie Portugals stehen. Insbesondere im Süden des Landes kommt auch noch ein reichhaltiges maurisches Erbe dazu, so z.B. in Silves mit einem komplett erhaltenen Kastell und weiteren Sehenswürdigkeiten.

Aber auch für Naturliebhaber ist Portugal eine absolute Fundgrube: Von den einsamen, teils sehr rauen Küsten Mittel- und Nordportugals, wo man teilweise auch beste Bedingungen zum Wellenreiten vorfindet, über den Märchenwald Mittelportugals oder die wunderschöne Kulturlandschaft des Alentejo bis hin zu den bizarren Felsküsten der sogenannten Fels-Algarve in der gleichnamigen Süd-Provinz des Landes, wo auch sehr artenreiche Flusslandschaften wie die Ria Formosa oder die Ria de Alvor zu bewundern sind, bietet sich fast unendlich viel Abwechslung.

Zu guter Letzt (und vielleicht als krönender Abschluss der Mietwagen-Rundreise) darf aber natürlich auch das Badevergnügen nicht fehlen, was man besonders in der Algarve auch wunderbar mit Aufenthalten in den malerischen kleinen Städtchen wie Lagos oder Tavira kombinieren kann, ein Tipp wäre natürlich auch die 4-Sterne-Unterkunft Pousada do Infante am westlichsten Algarve-Zipfel in Sagres.

Wer es weniger lebhaft mag, insbesondere außerhalb der Hauptreisezeit der Portugiesen, August, der sollte sich auch durchaus mal die Strände nördlich von Lissabon angucken. Da findet sich wirklich für jeden Geschmack die optimale Lösung.

Fazit also: Wer Portugal zum ersten Mal bereist, sollte dies am besten in Form einer Mietwagen-Reise machen, nur so kann man das Land wirklich umfassend kennen- und lieben lernen.

Viel Spaß beim Planen, Buchen und Reisen durch Portugal!

La Palma: Tipp Mietwagen / Autovermietung

Wie schon hier kurz erwähnt haben wir unseren Mietwagen für La Palma dieses Jahr über "La Palma Urlaub", die Ferienhaus- und Mietwagen-Vermittlung von Ingrid und Mathias Siebold, gebucht.

Diese arbeiten mit der Autovermietung "YANES" zusammen. Die Preise dort sind wirklich sehr günstig und die Abwicklung absolut problemlos.

Am Flughafen wird durch einen YANES-Mitarbeiter der Mietvertrag abgeschlossen, zahlen kann man das Auto dann während des Urlaubs bar oder per Kreditkarte im YANES-Büro in El Paso. Dort war man ganz erstaunt, dass wir gleich am 2. Urlaubstag zum Bezahlen vorbei gekommen sind und meinte, das hätte doch auch am Ende des Urlaubs gereicht.

Die Mietwagen haben Vollkasko ohne Selbstbeteiligung und dürfen auch auf unbefestigten Straßen benutzt werden!

Wir erhielten zwei Hyundai Accent mit Air-Condition (diesen Wunsch sollte man allerdings bei der Reservierung vermerken!), welche sich als ideal geeignet für längere Fahrten erwiesen. Hinreichende Motorisierung und ausreichend Platz im Fahrzeug sorgten für eine allzeit angenehmes Herumkommen auf der Insel.

Auch der Car-Return am Abreisetag ist mehr als simpel: Das Fahrzeug samt steckendem Schlüssel auf dem Flughafenparkplatz abstellen. Einfacher geht's nun wirklich nicht.

Absolute Empfehlung für "La Palma Urlaub" und die Autovermietung YANES! Wir werden die nächste Autoanmietung auf La Palma in jedem Fall wieder dort machen.