Condor-Check-In in Stuttgart – Best of Schwaben…

Wer das „Vergnügen“ hat, ab Stuttgart mit Condor zu fliegen, dem kann ich nur den Tipp geben, alle Beförderungsvorschriften, Website-Inhalte etc. von Condor in ausgedruckter Form dabei zu haben und sich gleichzeitig Beruhigungsmittel verordnen zu lassen.

Im Ernst: So eine Truppe von arroganten, schnippischen Weibern ohne auch nur oberflächliche Kenntnis der eigenen Beförderungsbedingungen habe ich noch an keinem Flughafen weltweit angetroffen.

Wir hatten für unseren fast 14-jährigen (stämmigen, kräftigen) Sohn genau wie für uns einen XL-Seat gebucht, der laut der Beförderungsbedingungen von Condor ab 12 Jahren belegt werden kann.

Das steht alles seit Monaten oder gar Jahren in aller Ausführlichkeit auf den Condor-Webseiten und kann auch bei der Hotline problemlos so gebucht werden.

Die Damen beim Check-In in Stuttgart wussten davon allesamt jedoch offensichtlich gar nichts und machten diese Unkenntnis nur durch pampiges Auftreten wett. Nach massiver Intervention unsererseits und diversen Rücksprachen und Telefonaten sowie der Vorlage sämtlicher Ausdrucke inkl. der Buchungsbedingungen für XL-Seats war man dann aber letztendlich doch noch bereit, uns Bordkarten für die XL-Seats auszustellen… Hätte ich den ganzen Papierkram nicht in weiser Voraussicht eingepackt, hätten wir die XL-Seats ganz umsonst vorgebucht und bezahlt gehabt… So angenervt und „auf 180“ war ich bei einem Reiseantritt noch nie.

Nach Rücksprache mit dem fliegenden Personal ist es übrigens so, dass auf den Nicht-Fenster-XL-Seats quasi jeder fliegen kann (also auch tatsächlich erst 12-Jährige kein Problem darstellen) und nur für den Fensterplatz in etwa soviel Kraft benötigt wird, wie notwendig ist, eine Kiste Mineralwasser hochzuheben.

Über das Verhalten des Condor-Check-In-Personals konnte man an Bord auch nur kräftig mit dem Kopf schütteln… Ich hoffe, dass nicht an anderer Stelle bei Condor genauso kräftig gespart wird wie offensichtlich an der Ausbildung des Bodenpersonals.