Travel by drone – Die Welt per Drohne bewundern

„Travel by drone“, so der Titel einer Webseite, die auf einer Weltkarte geographisch passende, mit Drohnen aus der Luft aufgenommene Videos, sammelt.

Eine schöne Idee, die jeder Besucher unterstützen kann, indem er der Karte weitere Drohnen-Videos, z.B. aus Youtube, hinzufügt.

So finden sich für die Insel Kreta, die ich natürlich aus guten Gründen gerne als Referenz gewählt habe, zum heutigen Stand schon 11 Videos.

Vorbeischauen lohnt, denn es sind dort echte Hingucker dabei!

Hier der Link zur Webseite:

„Travel by drone – Die Welt per Drohne bewundern“ weiterlesen

Griechenland – Lastminute und pauschal statt individuell?

Olivenbaeume kreta 3240

Unser einziger Pauschalurlaub in Griechenland war auch unser erster Aufenthalt in Griechenland überhaupt. Anschließend haben wir das Land und speziell Kreta nur noch individuell bereist.

Bisher war das auch immer noch zu halbwegs konkurrenzfähigen Preisen möglich, aber speziell dieses Jahr scheint mir die Schere zwischen einem selbst zusammengestellten und individuell gebuchten Urlaub im Vergleich zu den Katalog- und speziell den Lastminute-Angeboten der Veranstalter noch weiter auseinander zu klaffen als jemals zuvor.

Das könnte daran liegen, dass laut Medien wie dem Spiegel das Reiseziel Griechenland in diesem Jahr boomen soll; denn wie das halt so ist, wenn man ein Reiseziel massiv ausbaut, dann gibt es speziell zu Randzeiten, z.B. außerhalb der Ferienzeiten, oft auch überschüssige Kapazitäten, die dann auf der Resterampe der Lastminute-Vermarkter zu finden sind.

Für uns (3 Personen, 1 1/2 Einkommen, Sohn in (zu bezahlender) Ausbildung) stellt sich dadurch mittlerweile die Frage, ob wir uns wirklich diesen immense Preisdifferenz Individual-Urlaub zu Lastminute-Reise leisten wollen und können; für 2014 ist der Urlaub zwar schon gebucht, aber 2015 könnte ich mir so langsam auch andere Lösungen vorstellen.

Mal kurz durchgerechnet am Beispiel unseres diesjährigen Urlaubs, der in Kürze startet:

14 Tage im Süden Kreta, in Sivas, individuell angemietetes Studio und Flüge. Den Mietwagen lasse ich mal außen vor, den würde ich in jedem Fall auch bei einem Pauschal- oder Lastminute-Urlaub buchen.

Flüge (Aegean) für 2 Personen: 650 Euro (was schon recht günstig ist)

Unterkunft Studio 14 Tage: 700 Euro

Essen / Trinken pro Tag: 50 Euro = 700 Euro (auch eher knapp kalkuliert, a la Hotelhalbpension)

Also in der Summe 2050 Euro für 14 Tage Urlaub, noch ohne Mietwagen.

Tja, wenn man dass dann mit den vielen Angeboten aus dem Prospekt vergleicht, von den kurzfristigen Angeboten ganz zu schweigen, wundert man sich schon:

Guckt man nämlich in Deutschland mal bei den üblichen Verdächtigen wie  l’tur oder AIDU vorbei oder als Schweizer z.B. bei Easy Reisen, dann findet man Offerten für Lastminute, die nicht mal die Hälfte kosten, auch in den Süden Kretas und durchaus für recht gute Anlagen.

Bei einem Preisunterschied von über 1000 Euro muss dann auch das Essen im Hotel nicht Weltklasse sein, denn prinzipiell könnte man vom Ersparten einfach jeden Tag woanders Essen gehen und hätte trotzdem noch Geld übrig.

Und da kommt ich tatsächlich langsam ins Grübeln, ob ich nicht auch mal einen Lastminute-Urlaub für mich akzeptieren kann, auch wenn alle Kreta-Kenner dabei aufheulen. Im kommenden Jahr werden wir also vermutlich die Preisentwicklung sehr genau beobachten und uns dann ggf. auch mal wieder für einen Urlaub aus dem Reisebüro oder einem Online-Buchungsportal entscheiden. Denn die Alternative wäre bei einer weiteren Entwicklung der Preise wie bisher ansonsten vermutlich nur das Zuhause-Bleiben. 

Formentera – Mal was anderes ausprobieren?

Fotolia 42666992 S

2014 ist ein komisches Jahr. Im Gegensatz so den vergangenen Jahren bzw. eher Jahrzehnten ist uns in die Reiseplanung nicht schon lange vor Jahresbeginn abgeschlossen.

Die erste Reise (wie üblich im Winter/Frühjahr nach Portugal) steht zwar fest, aber für die zweite Jahreshälfte im Herbst ist noch rein gar nichts fest beschlossen.

Natürlich könnten wir, ebenfalls fast wie jedes Jahr, nach Griechenland, speziell in den kretischen Süden, nach Kalamaki, Sivas oder Pitsidia fahren, aber irgendwie festigt sich der Gedanke, doch auch mal was anderes auszuprobieren…

Warum also nicht mal wieder nach langer Zeit auf die Balearen, von denen ich selbst bisher nur Ibiza und Mallorca kenne. Gefallen hat’s mir auf beiden Inseln ganz gut, allerdings war mit Ibiza schon damals zu rummelig und Mallorca ist für mich fast schon zu groß.

Tja, und dann gibt es da noch Menorca und Formentera, die zweitkleinste der bewohnten Balearen-Inseln. Speziell zu Formentera hatte ich bisher keine echte Meinung, aber nachdem ich nun das Netz schon seit einiger Zeit durchwühle, gewinne ich immer mehr den Eindruck, dass das was für uns sein könnte.

Eine kleine überschaubare Insel, die ebenso wie „unsere“ Ecke auf Kreta eine Hippie-Vergangenheit besitzt und sich trotz des Massentourismus der heutigen Zeit laut Aussage aller Webseiten trotzdem noch Flair und Charme erhalten konnte. Durch die geringe Größe der Insel fällt auch der Zwang weg, möglichst viel sehen zu müssen und dabei viel zu weit zu fahren, um sich richtig erholen zu können.

Hört sich doch erst einmal toll an; ich denke, hier könnten wir die nötige Erholung und die Ruhe, die wir auf Kreta so schätzen, auch finden.

Unser größtes Problem wird dabei dann wohl die Unterkunftssuche auf Formentera werden, denn ich kenne tatsächlich im näheren Bekanntenkreis niemanden, der schon mal da war und uns etwas Passendes empfehlen könnte. Am liebsten ein Apartment, ruhig gelegen mit großer Terrasse, aber gleichzeitig fußläufig zu 1-2 vernünftigen Kneipen und Restaurants. Einen guten Einstieg mit Hotels auf Formentera habe ich schon gefunden, auf der Seite „formentera-island.de“ sind auch Bewertungen zu den Unterkünften zu finden, so dass man nicht auf Hochglanz-Prospektinformationen der Reiseveranstalter angewiesen ist.

Es werden dort jede Menge Appartments, Hostals, Hotels, Pensionen und sonstige Unterkünfte in Wort und Bild vorgestellt, zu den meisten Unterkünften finden sich Kommentare von Besuchern, so dass eine gute Einschätzung der jeweiligen Anlage möglich ist.

Außerdem gut und wichtig: Es finden sich jede Menge weitere Informationen rund um Formentera auf der Webseite, so dass man sich ein Bild darüber machen kann, ob die Insel gut zu der eigenen Erwartung passt. Für uns habe ich dort den Eindruck gewinnen können, dass wir dort eine sehr schöne Zeit haben könnten.

Ich bin echt gespannt, ob wir es schaffen, tatsächlich nach Formentera zu kommen oder ob wir uns dann letztlich doch wieder für die altbekannten Ziele entscheiden… Aber es soll niemand behaupten, wir hätten uns mit dem Thema nicht zumindest mal beschäftigt. ;-)

Die Planung geht erst mal weiter…

(Foto: © el lobo – Fotolia.com)

E-Plus Base: Spannende Roaming-Flatrate für Reisende

Hier mal ein Hinweis für alle Vielreisenden oder Grenzgänger:

Bei E-Plus Base ist es künftig möglich, für den Tarif „Base All In“ eine „EU-Reise-Flat“ hinzu zu buchen für nur 3 EUR mehr im Monat, verfügbar ab 10. Februar 2014.

Der „Base All In“ umfasst eine Flatrate in alle deutschen Netze (Festnetz und Mobil), SMS-Flatrate sowie 500 MB Internet im Monat ohne Drosselung mit UMTS. Ebenfalls im Preis (von rund 25-30 EUR aktuell, je nach Angebot) enthalten: Eine Festnetznummer.

Der Preisknaller dazu ist aber, dass man nun gegen 3 EUR Aufpreis diese Leistungen auch komplett beim Roaming im EU-Ausland sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz nutzen kann, insgesamt maximal 33 EUR für eine Flatrate bezahlt, die in der gesamten EU nutzbar ist. Besonders für Internetnutzung ist das natürlich ein Hammer.

Ob man allerdings dauerhaft in Deutschland an das e-Plus-Netz gebunden sein möchte, muss natürlich jeder selbst entscheiden…

Weitere Infos zum Thema „EU-Reise-Flat“, e-Plus und Roaming:

http://www.connect.de/news/e-plus-bringt-eu-roaming-flat-1938129.html

http://winfuture.de/news,79954.html

ITA Matrix Airfare Search – Google revolutioniert die Flugsuche

Gerade entdeckt habe ich das für mich momentan großartigste Werkzeug zur Flugsuche.

Von ITA, einem zum Google-Konzern gehörenden Software-Unternehmen, kommt die „Matrix Airfare Search“, die für mich das Suchen nach günstigen Flügen und Verbindungen revolutioniert hat.

Wer kennt es nicht: Um in einem bestimmten Zeitraum die günstigsten Flüge zu finden, muss man ständig an der Suchmaske ändern und es dort mit x verschiedenen Daten und oder Flughäfen ausprobieren.

Dieses Problem nimmt einem die „Matrix Airfare Search“ komplett ab.

Man gibt einfach einen oder mehrere Abflughäfen sowie Zielflughäfen ein, wählt ein Datum sowie eine Reisedauer oder -spanne und bekommt dann übersichtlich in einer Matrix (daher der Name ;-)) alle Abflugtermine samt günstigstem Preis angezeigt. Beim Überfahren des angezeigten Preises werden dann noch für das jeweilige Abflugdatum die Preise der gewählten Reisedauern einzeln angezeigt.

So simpel und doch so genial.

Wer es ausprobieren und seine Flugsuche optimieren möchte:

http://matrix.itasoftware.com/search.htm

Einziger Nachteil aktuell: Nur Linienflüge, keine Charter.

Ebenfalls erhältlich vom gleichen Anbieter sind Apps für iPhone/iOS und Android:

OnTheFly für iPhone

OnTheFly für Android 

Die Web-Applikation funktioniert aber irgendwie besser…

Hier noch ein Bild der simplen Suchmaske:

130701 0001

(via travel-dealz)

Internet: Eine Woche gratis im EU-Ausland surfen…

Für T-Mobile/Telekom-Mobilfunk-Kunden gibt es dieses Jahr zwischen dem 01.07. und 30.09. eine Woche Internetzugang (Roaming) im EU-Ausland gratis!

Weitere Details dazu in Kürze bei der Telekom im Web:

http://www.t-mobile.de/roaming/0,25096,25649-_,00.html?WT.svl=100

Künftig (d.h. ebenfalls ab 01.07.2013) gibt es auch neue Tarife, die mehr Volumen beinhalten (z.B. Week-Pass für 14.95 EUR 150MB statt 100MB). Immer noch erschreckend wenig, aber für Mails, Facebook und Wettervorhersage in den Fällen, wo sich mal kein offenes WLAN findet, reicht es erfahrungsgemäß…

Nettes Reise-Geographie-Spiel: GeoGuessr

Wer sich ein bisschen mit Reise-Kenntnissen und Google-Streetview die Zeit vertreiben möchte, für den ist GeoGuessr vielleicht das richtige Online-Spiel.

Das Prinzip ist so simpel wie fesselnd:

Bei Spielstart landet man in irgendeiner Weltgegend in der Streetview-Ansicht und muss nun durch Navigation durch die angezeigte Gegend (ob Pampa, Großstadt oder nebelige Bergstraße) heraus finden, wo man sich genau befindet, je genauer, um so besser.

Denn anschließend markiert man auf einer Weltkarte den vermeintlichen Ort und bekommt dafür um so mehr Punkte, je näher man die tatsächliche Stelle der ursprünglichen Streetview-Ansicht getroffen hat.

Die eigene Erfahrung zeigt, dass man das auf den Meter genau schaffen kann…

Selber versuchen? Dann hier lang:

http://geoguessr.com/

Fernsehtipp: arte – Zu Tisch … An der Algarve

Und gleich noch ein TV-Tipp:

Bei arte gibt es heute (16.06.2013; 19:45) und morgen (17.06.2013; 12:45) mal wieder die Folge „An der Algarve“ aus der Reihe „Zu Tisch…“ zu sehen.

Die Folge ist zwar 2001 gedreht worden und damit schon 12 Jahre alt, aber weiterhin sehenswert…

Zitat:

„Die Küche an der Algarve lebt vom Meer und seinen Gaben und wurde deshalb von erfahrenen Hausfrauen dem wechselnden Glück der Fischer angepasst. Doch all die delikaten frischen Seefische, Kopffüßler und Krustentiere haben den Appetit der Portugiesen für konservierten Fisch, Stock- und Klippfisch, nicht schmälern können.“

Weitere Informationen bei arte:

Zu Tisch… An der Algarve / arte tv