Warum man im Jahre 2016 Bewertungsportale wie TripAdvisor ignorieren sollte…

Mythos-Logo an einer griechischen Taverne

Seit einigen Jahren ist es ja sehr modern, vor jedem Restaurantbesuch oder auch bei der Hotelwahl erst einmal die Bewertungsportale wie TripAdvisor oder HolidayCheck zu durchwühlen, um sich einen scheinbar objektiven Eindruck der Leistungen einer Lokalität oder Hotels zu machen.

Auch die Wirte und Hoteliers wissen das natürlich, deshalb findet sich auch mittlerweile in fast jedem Schaufenster und in jeder Speisekarte der Hinweis auf ein „Zertifikat für Exzellenz“ (sperrige TripAdvisor-Übersetzung) oder äquivalente Titel und Auszeichnungen anderer Portale.

Da könnte man ja annehmen, dass es sich dabei tatsächlich um objektive Beurteilungen und Erfahrungen von Reisenden handelt…

Wenn ich jedoch meine langjährigen Beobachtungen vor Ort und meine eigenen Erlebnisse beim Betrieb von Reisewebseiten und Blogs einbeziehe, komme ich zu dem Schluss, dass die Aussagekraft aller Bewertungsportale äußerst fragwürdig ist, auch wenn die Anbieter etwas anderes behaupten und auch davon sprechen, Bewertungen auf Fakes zu überprüfen.

Selbst in einem „Kaff“ wie Kalamaki im Süden von Kreta, welches wir regelmäßig bereisen, finden sich mittlerweile gefakte und gekaufte Bewertungen in den entsprechenden Portalen.

Die Fakten

  • Es gibt jede Menge Angebote auf den einschlägigen Webmaster- und SEO-Foren, Bewertungen für Portale wie TripAdvisor oder Holidaycheck im Bündel zu kaufen. Es werden sowohl positive Bewertungen (für’s eigene Business) als auch negative Bewertungen (für die Konkurrenz) angeboten, die Kosten sind dabei wirklich günstig. 5 Bewertungen nach Wunsch gibt es teilweise schon ab 20 Euro.
  • Auch vor Ort wird man als Gast schon von vielen Gastgebern explizit aufgefordert, positive Bewertungen abzugeben.
  • Da viele Reisende diese Bewertungen immer noch ernst nehmen, ist jeder Gastronom und Hotelier gefragt, diesen Bewertungs-Irrsinn mitzumachen, um nicht im Vergleich zur Konkurrenz in der Wertung nach hinten zu rutschen und somit potentielle Kunden zu verlieren.

Woran erkennt man Fake-Bewertungen?

Es gibt eine Vielzahl von Indizien, die auf geschönte oder gefälschte Bewertungen hinweisen. Wenn davon einige Merkmale in Kombination auftauchen, kann man eigentlich sicher sein, dass da etwas nicht stimmt.

  • Ein Betrieb hat wesentlich mehr Bewertungen (pro Monat oder Jahr) als ein Nachbar, obwohl die angebotenen Leistungen ähnlich sind.
  • Ein Betrieb hat viele Bewertungen von Bewertenden, die bisher nur wenige oder gar nur eine Bewertung abgegeben haben. Die Erfahrung zeigt, dass „echte“ Bewertungen von Reisenden abgegeben werden, die regelmäßig bewerten. Natürlich fängt jeder mal mit der ersten Bewertung an, aber wenn das immer im gleichen Betrieb ist… ;-)
  • Die Sprachen der Bewertungen passen nicht zum Betrieb: Wenn eine typische Touristentaverne die meisten Bewertungen in Landessprache hat, ist definitiv was faul. 
  • Die Bewertungen hören sich immer gleich an, vom Inhalt her, über den Stil und auch bezüglich der Rechtschreibfehler.
  • Die Bewertungen sind ausschließlich sehr positiv. Auch gute Restaurants haben neben vielen 5*-Bewertungen üblicherweise ein paar schlechtere Bewertungen. Immer.

 

Was kann ein Reisender tun?

  • Selbst nicht den Bewertungsportalen vertrauen. Besser danach Ausschau halten, wo viele Gäste sitzen und offenbar zufrieden speisen. Letztlich also eine Auswahl nach Kriterien treffen, die man vor dem digitalen Zeitalter genutzt hat.
  • Selbst nur ehrliche Bewertungen verfassen und sich nicht vom Gastgeber dazu nötigen lassen, übermäßig positiv (oder negativ über Dritte) zu bewerten.
  • Betriebe, die es nötig haben, die Außendarstellung auf diese Art und Weise zu verbessern, einfach grundsätzlich meiden.

Es bleibt zu hoffen, dass sich bei Reisenden die Erkenntnis durchsetzt, dass Bewertungsportale mittlerweile einen Großteil ihrer Aussagekraft verloren haben und dass Gastronomen und Hoteliers verstehen, dass sie sich besser auf gesteigerte Qualität und dadurch generierte positive Mund-zu-Mund-Propaganda konzentrieren sollten, statt Energie und Kraft in das Fälschen und Kaufen von Bewertungen zu stecken.

Herbst in der Algarve – die Vorfreude steigt…

Surfer in Praia da Rocha, Algarve, Portugal

Nachdem wir ja in diesem Jahr schon einmal vor Ort waren und auch einige Artikel zum Thema Frühlingsgefühle in der Algarve geschrieben haben, verschlägt es uns relativ unerwartet dieses Jahr noch einmal nach Praia da Rocha.

Schuld daran sind u.a. ein Olimar-Gutschein (ohne Anerkennung einer Rechtspflicht für unsere unangenehme Europcar-Erfahrung am Flughafen Faro), ein viel zu heißer Sommerurlaub auf Kreta sowie die Tatsache, dass Algarve-Reisen im November wirklich zu absoluten Ramschpreisen angeboten werden, so dass man schon fast gar nicht mehr nein sagen kann.

Es geht also Anfang November noch einmal für 10 Tage nach Praia da Rocha, wieder, wie schon üblich, in das Hotel Tivoli Marina Portimão (hier unsere Hotelkritik von 2013 dazu), welches außerhalb der Hauptsaison auch dieses Mal wieder (und auch pauschal) für extrem wenig Geld zu haben war.

Wir werden versuchen, wieder ein Zimmer im etwas entfernten Trakt auf der nördlichen Seite des Hafenbeckens zu bekommen, damit wir dort, wie beim letzten Mal, den ganten Tag über die hoffentlich reichlich scheinende Sonne genießen können.

Gebucht haben wir das Ganze (Flug, Transfer, Unterkunft) wie gesagt pauschal bei l'tur, das erste Mal nach sehr langer Zeit. Und auch die Fahrt mit einem Transferbus hatten wir ewig nicht mehr. Es wird also in einigen Belangen fast aufregend für uns. Was tut man nicht alles für einen guten Preis. ;-)

Zur Entspannung werden wir dann aber am Strand von Praia da Rocha hoffentlich auch wieder einige wunderbare Sonnenuntergänge genießen können...

Sonnenuntergang, Praia da Rocha, Algarve, Portugal

Nur nach Tavira werden wir wohl diesmal nicht kommen, naja, man kann bei so einem spontanen, preiswerten Dritt-Urlaub irgendwie auch nicht alles haben..

Nach der Reise gibt’s dann auf jeden Fall einen Reisebericht…

Hoteltipp in Tavira: Pousada Convento da Graça

Nach so vielen Jahren Urlaub in Portugal haben wir es endlich einmal geschafft:

Urlaub in einer Pousada.

Wir haben vier Nächte unseres Algarve-Urlaubs im Frühjahr 2014 in Tavira in der Pousada Convento da Graça verbracht.

Zu Tavira schreibe ich hier jetzt mal nichts weiter, denn dass wir diese Stadt ganz im Osten der Algarve sehr lieben, wurde sicher auch schon in einigen anderen Artikeln deutlich, z.B. hier:

Urlaub in Tavira - nicht zum letzten Mal

Die Pousada ist in einem Augustinerkloster aus dem 16. Jahrhundert untergebracht und liegt sehr ruhig auf einem Hügel über der wunderschönen historischen Altstadt, fast unmittelbar am alten Kastell.

Von aussen wirkt das in einem warmen Gelb gestrichene Gebäude harmonisch, imposant und würdevoll. Das historische Ambiente mit dem großen eleganten Treppenhaus und dem Kreuzgang ist wunderbar.

Die insgesamt 36 Zimmer liegen zum einen Teil im historischen Altbau und zum anderen Teil in einem angebauten Neubau. Wir haben genau das bekommen, was wir uns gewünscht hatten, nämlich ein Zimmer mit sonnigem Balkon, was für uns bei einem Aufenthalt im Winter immer wichtig ist.

Das Zimmer lag im Neubau, mit Blick auf den sehr gpflegten Pool und Garten. Die Einrichtung des Zimmers war geschmackvoll und in harmonischen Farben gehalten, die Matratze genau richtig. Auch der einmal benötigte Hausservice funktionierte einwandfrei. Der kleine Schaden in unserem Zimmer war binnen einer Stunde behoben.

Die Qualität des Frühstücks war gut. Es gab wunderbar reifes, vorgeschnittenes Obst und auch Wurst und Käse von guter Qualität sowie sehr schöne Brötchen und Croissants.

Der Kaffee war  lecker und zu meiner besonderen Freude gab es auch jeden Morgen Sekt sowie die Möglichkeit, sich selbst einen frischen Orangensaft zu pressen, wobei dieser allerdings mit einer eher rustikalen Einhand-Presse selbst zuzubereiten war.

Die einzige echte Enttäuschung aber war das Rührei, das leider den Eindruck machte, einem Tetrapack entsprungen zu sein.

Unser Fazit: Trotz der Mängel beim Rührei ein gelungener, stilvoller Aufenthalt in einer wunderbaren Stadt. Wir freuen uns schon sehr auf das Wiederkommen nach Tavira und speziell auch in die Pousada Convento da Graça im Februar 2015.

Buchbar ist die Pousada bei fast allen Portugal-Reiseveranstaltern und auch direkt auf der Webseite der portugiesischen Pousadas:

Webseite pousadas.pt

Wir haben allerdings bei Expedia gebucht, es war dort mit Abstand am günstigsten, was sich allerdings auch quasi täglich ändert:

Pousada Convento da Graça bei Expedia.de (*)

Wer den günstigsten Preis für die Pousada direkt suchen möchte, tut das am besten beim Hotelpreis-Vergleich trivago.de, dort werden die Angebote aller namhaften Reiseveranstalter und Webportale für ein Hotel verglichen:

Webseite von trivago.de (*)

Anbei noch ein paar Impressionen, die mit einem Klick vergrößert werden können.

Die Pousada von außen:

pousada-tavira-0938

Alter und neuer Teil:

pousada-tavira-1204

Kunst am Bau:

pousada-tavira-0940

Impressionen von innen:

pousada-tavira-0975

pousada-tavira-0974

Ausblick von unserem Balkon über Pool und Gartenanlage:

pousada-tavira-0970

Hoteltipp Lissabon: The Art Inn

Lissabon, portugiesisch Lisboa, ausgesprochen Lischboa, ist eine zauberhafte Stadt.

Aber selten habe ich so lange gebraucht, um ein passendes Hotel zu finden...

  • Es sollte zentral, aber dennoch halbwegs ruhig gelegen sein.
  • Schöne Zimmer und ein gutes Frühstück wären auch nicht schlecht.
  • WLAN-Internet-Zugang ist ebenfalls ganz wichtig.
  • Es sollte kein anonymer Riesenkasten sein.

Nach längerem Suchen bin ich auf "The Art Inn“ gestoßen, welches alle genannten Kriterien erfüllt.

Das Hotel liegt in der Rua 1. de Septembro, einer kleinen Gasse, die parallel zum Rossio, Lissabons Hauptplatz verläuft.

Trotz der sehr zentralen Lage kann man nachts ruhig schlafen. Das Haus ist in einem wunderschön renovierten Altbau untergebracht.

Im gesamten Haus verteilt hängen Kunstwerke, die man auch käuflich erwerben kann.

Jedes Zimmer ist individuell eingerichtet, mit einer individuell aus einer Collage erstellten Fototapete, einem sehr bequemen Bett und einem stylishen Bad.

Hier das Thema „Electrico“:

THE ART INN LISBON Electrico

Wir hatten das Zimmer 204 mit dem Thema "Terreiro de Paco", das ist der große,prächtige Platz am Tejo, den man erreicht, wenn man die Rua Augusta vom Rossio aus hinunter schlendert.

Unsere Zimmer-Deko:

Hotelzimmer lissabon

Zu den wunderschönen Zimmern kommt ein junger, ausgesprochen freundlicher und hilfsbereiter Service und ein sehr leckeres Frühtück mit hochwertigem Gebäck, leckeren Brötchen und sehr gutem Kaffee. Die Lage des Hotels ist, wie schon angedeutet, absolut unschlagbar, nur ca. 100m Luftlinie vom Rossio und dem bekannten Elevador Santa Justa, dem berühmten Jugendstilaufzug, der die Stadtteile Baixa und Chiado miteinander verbindet.

Die Burg, die Einkaufsstraßen von Chiado mit dem berühmten Cafe "A Brasileira", das Bairro Alto mit seinen stylishen Geschäften und Bars, sowie der Cais do Sodre mit seinen zahlreichen Clubs, die Alfama, Lissabons berühmtes Altstadtviertel, alles ist bequem zu Fuss zu erreichen.

Unser Fazit: wir haben unser Lieblingshotel in Lisboa gefunden; beim nächsten Besuch wohnen wir ganz sicher wieder dort.

Hier auch noch die Bewertung des Hotels bei TripAdvisor: http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g189158-d5001577-Reviews-s1-The_Art_Inn_Lisbon-Lisbon_Estremadura.html

Rezeption des „Art Inn“:

Art inn lissabon 1519

 

HeliView – faszinierende Strand- und Hotelvideos

Mehr zufällig bin ich heute über die Website HeliView bzw. Reisesuche.de gestolpert.

Dort werden offensichtlich vom Hubschrauber/Helikopter aufgenommene Videos von Stränden und damit verbunden auch von Hotels präsentiert.

Aktuell finden sich dort Videos aus Spanien (Festland/Mittelmeerküste, Kanaren, Balearen) und Portugal.

In die Videos werden beim Überfliegen von Hotels übrigens Informationen wie Zimmerpreise etc. angezeigt, was etwas nervt, wenn man einfach die tollen Luftaufnahmen genießen will, trotzdem finden sich dort einzigartige Aufnahmen z.B. der Felsalgarve.

Und im Netz habe ich sogar einen Link zu einem Video ganz ohne Preiseinblendungen gefunden: Der Flug geht von Ferragudo bzw. der Arade-Mündung über die Hochhauswüsten und supertollen Stränden von Praia da Rocha über Alvor bis zur Ria de Alvor...

Hier lang zum Video

Herrlich.

Hotel-Tipps vom Michael-Müller-Verlag

Der Michael-Müller-Verlag öffnet seine "Schatztruhe", zumindest einen kleinen Teil davon.

Ab sofort findet sich auf den Seiten des Verlages ein Zugang zur Hoteldatenbank, die im Zuge der Reiseführer-Recherchen entstanden ist.

Aktuell sind dort mehr als 16000 Unterkünfte in 3690 Orten Europas zu finden, im Laufe des Jahres 2009 wird die Datenbank um die Unterkünfte aller 170 Verlagstitel erweitert.

Natürlich sind auch alle Kontaktinformationen, die sich auch in den Reiseführern finden, vorhanden. Auch der Kurzkommentar zur Unterkunft, der sich in den gedruckten Ausgaben der Führer befindet, ist mit dabei, so dass man sich meist ein ganz gutes Bild von der Unterkunft machen kann.

Der Zugang zur Datenbank steht Jedem offen und ist komplett kostenfrei; Griechenland, Portugal, Spanien sowie einige andere Länder Süd- und Mitteleuropas sind aktuell dort schon vorhanden.

Der Link dazu:

http://www.michael-mueller-verlag.de/hotel/index.html

Einfach zum Traumjob in Hotel oder Gastronomie…

[Trigami-Review]

Was für mich als Informatiker ein Portal wie monster.de ist, gibt es natürlich auch für viele andere Branchen, so auch für die Suche nach dem nationalen oder internationalen Traumjob in Hotel, Gastronomie oder Kreuzfahrt.

rollingpin_logo

Hier ist „ROLLINGPIN“, betrieben vom gleichnamigen Karrieremagazin, eine der marktbestimmenden Online-Stellenbörse mit den besten Jobs aus Top-Hotellerie, Spitzengastronomie und Kreuzfahrt.

Die Vermittlung via ROLLINGPIN ist für den Bewerber denkbar einfach: Über den VIP Bewerberservice kann man ein Wunschstellenprofil erstellen und eine Vorabauswahl der gesuchten Positionen und der bevorzugten Länder und Regionen treffen. Die kompletten Bewerbungsunterlagen vom Lebenslauf, über Ausbildungsbelege, Arbeitszeugnisse und sonstige Qualifikationsnachweise können bequem online hinterlegt werden und müssen somit nur einmal zentral abgelegt werden.

Anschließend kann man sich für passende Positionen mit einem Mausklick bewerben, wobei auch zu jeder Bewerbung Anmerkungen hinterlegt werden können. Also quasi der perfekte persönliche Karrieremanager.

Die Grundfunktionalität des Portals und auch der VIP Bewerberservice sind dabei erst einmal grundsätzlich kostenfrei, nur für einige Zusatzfunktionen sowie die unbegrenzte Nutzung einiger Services wird eine jährliche Gebühr fällig, die aber mit 59 EUR eher moderat ausfällt und außerdem noch das Abo des Magazins ROLLINGPIN mit 14 Ausgaben beinhaltet. Alles in allem also ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis.

Das Portal von ROLLINGPIN nutzt übrigens  sehr schön die Möglichkeiten des Webs, so werden u.a. auch Videos zur Vorstellung interessanter Stellenangebote und Arbeitgeber genutzt und auch ansonsten werden viele weitere Informationen angeboten.

So sind Tipps rund um das Thema Bewerbung wie das optimale Bewerbungsgespräch oder die Gestaltung von Gehaltsverhandlungen ebenso im Portal zu finden wie Informationen zu Weiterbildungsmöglichkeiten und entsprechende Angebote. Auch weiterführende Literatur wird vorgestellt und empfohlen.

Aktuell finden sich auf den Seiten von ROLLINGPIN mehr als 2800 Jobs aus aller Welt, wobei die Liste der potenziellen neuen Arbeitgeber so klingende Namen wie Hilton, Mariott, Swissôtel, Club Med und Hyatt International umfasst.

Pro Saison finden sich bis zu 4500 Positionen, alle maximal 6 Wochen als und von über 3000 Unternehmen aus dem In- und Ausland angeboten.

Es besteht also eine sehr gute Chance, sich mit "ROLLINGPIN" beruflich zu verbessern und gleichzeitig mehr von der Welt sehen zu können. Um so besser, dass eine Bewerbung mit Hilfe des Portals so einfach geht...