Hoteltipp in Tavira: Pousada Convento da Graça

Nach so vielen Jahren Urlaub in Portugal haben wir es endlich einmal geschafft:

Urlaub in einer Pousada.

Wir haben vier Nächte unseres Algarve-Urlaubs im Frühjahr 2014 in Tavira in der Pousada Convento da Graça verbracht.

Zu Tavira schreibe ich hier jetzt mal nichts weiter, denn dass wir diese Stadt ganz im Osten der Algarve sehr lieben, wurde sicher auch schon in einigen anderen Artikeln deutlich, z.B. hier:

Urlaub in Tavira – nicht zum letzten Mal

Die Pousada ist in einem Augustinerkloster aus dem 16. Jahrhundert untergebracht und liegt sehr ruhig auf einem Hügel über der wunderschönen historischen Altstadt, fast unmittelbar am alten Kastell.

Von aussen wirkt das in einem warmen Gelb gestrichene Gebäude harmonisch, imposant und würdevoll. Das historische Ambiente mit dem großen eleganten Treppenhaus und dem Kreuzgang ist wunderbar.

Die insgesamt 36 Zimmer liegen zum einen Teil im historischen Altbau und zum anderen Teil in einem angebauten Neubau. Wir haben genau das bekommen, was wir uns gewünscht hatten, nämlich ein Zimmer mit sonnigem Balkon, was für uns bei einem Aufenthalt im Winter immer wichtig ist.

Das Zimmer lag im Neubau, mit Blick auf den sehr gpflegten Pool und Garten. Die Einrichtung des Zimmers war geschmackvoll und in harmonischen Farben gehalten, die Matratze genau richtig. Auch der einmal benötigte Hausservice funktionierte einwandfrei. Der kleine Schaden in unserem Zimmer war binnen einer Stunde behoben.

Die Qualität des Frühstücks war gut. Es gab wunderbar reifes, vorgeschnittenes Obst und auch Wurst und Käse von guter Qualität sowie sehr schöne Brötchen und Croissants.

Der Kaffee war  lecker und zu meiner besonderen Freude gab es auch jeden Morgen Sekt sowie die Möglichkeit, sich selbst einen frischen Orangensaft zu pressen, wobei dieser allerdings mit einer eher rustikalen Einhand-Presse selbst zuzubereiten war.

Die einzige echte Enttäuschung aber war das Rührei, das leider den Eindruck machte, einem Tetrapack entsprungen zu sein.

Unser Fazit: Trotz der Mängel beim Rührei ein gelungener, stilvoller Aufenthalt in einer wunderbaren Stadt. Wir freuen uns schon sehr auf das Wiederkommen nach Tavira und speziell auch in die Pousada Convento da Graça im Februar 2015.

Buchbar ist die Pousada bei fast allen Portugal-Reiseveranstaltern und auch direkt auf der Webseite der portugiesischen Pousadas:

Webseite pousadas.pt

Wir haben allerdings bei Expedia gebucht, es war dort mit Abstand am günstigsten, was sich allerdings auch quasi täglich ändert:

Pousada Convento da Graça bei Expedia.de (*)

Wer den günstigsten Preis für die Pousada direkt suchen möchte, tut das am besten beim Hotelpreis-Vergleich trivago.de, dort werden die Angebote aller namhaften Reiseveranstalter und Webportale für ein Hotel verglichen:

Webseite von trivago.de (*)

Anbei noch ein paar Impressionen, die mit einem Klick vergrößert werden können.

Die Pousada von außen:

pousada-tavira-0938

Alter und neuer Teil:

pousada-tavira-1204

Kunst am Bau:

pousada-tavira-0940

Impressionen von innen:

pousada-tavira-0975

pousada-tavira-0974

Ausblick von unserem Balkon über Pool und Gartenanlage:

pousada-tavira-0970

Hoteltipp Lissabon: The Art Inn

Lissabon, portugiesisch Lisboa, ausgesprochen Lischboa, ist eine zauberhafte Stadt.

Aber selten habe ich so lange gebraucht, um ein passendes Hotel zu finden…

  • Es sollte zentral, aber dennoch halbwegs ruhig gelegen sein.
  • Schöne Zimmer und ein gutes Frühstück wären auch nicht schlecht.
  • WLAN-Internet-Zugang ist ebenfalls ganz wichtig.
  • Es sollte kein anonymer Riesenkasten sein.

Nach längerem Suchen bin ich auf „The Art Inn“ gestoßen, welches alle genannten Kriterien erfüllt.

Das Hotel liegt in der Rua 1. de Septembro, einer kleinen Gasse, die parallel zum Rossio, Lissabons Hauptplatz verläuft.

Trotz der sehr zentralen Lage kann man nachts ruhig schlafen. Das Haus ist in einem wunderschön renovierten Altbau untergebracht.

Im gesamten Haus verteilt hängen Kunstwerke, die man auch käuflich erwerben kann.

Jedes Zimmer ist individuell eingerichtet, mit einer individuell aus einer Collage erstellten Fototapete, einem sehr bequemen Bett und einem stylishen Bad.

Hier das Thema „Electrico“:

THE ART INN LISBON Electrico

Wir hatten das Zimmer 204 mit dem Thema „Terreiro de Paco“, das ist der große,prächtige Platz am Tejo, den man erreicht, wenn man die Rua Augusta vom Rossio aus hinunter schlendert.

Unsere Zimmer-Deko:

Hotelzimmer lissabon

Zu den wunderschönen Zimmern kommt ein junger, ausgesprochen freundlicher und hilfsbereiter Service und ein sehr leckeres Frühtück mit hochwertigem Gebäck, leckeren Brötchen und sehr gutem Kaffee. Die Lage des Hotels ist, wie schon angedeutet, absolut unschlagbar, nur ca. 100m Luftlinie vom Rossio und dem bekannten Elevador Santa Justa, dem berühmten Jugendstilaufzug, der die Stadtteile Baixa und Chiado miteinander verbindet.

Die Burg, die Einkaufsstraßen von Chiado mit dem berühmten Cafe „A Brasileira“, das Bairro Alto mit seinen stylishen Geschäften und Bars, sowie der Cais do Sodre mit seinen zahlreichen Clubs, die Alfama, Lissabons berühmtes Altstadtviertel, alles ist bequem zu Fuss zu erreichen.

Unser Fazit: wir haben unser Lieblingshotel in Lisboa gefunden; beim nächsten Besuch wohnen wir ganz sicher wieder dort.

Hier auch noch die Bewertung des Hotels bei TripAdvisor: http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g189158-d5001577-Reviews-s1-The_Art_Inn_Lisbon-Lisbon_Estremadura.html

Rezeption des „Art Inn“:

Art inn lissabon 1519

 

Hotelkritik „Cordial Mogan Playa“, Gran Canaria

Lichtspiel im Innenraum des Hotel Cordial Playa

Zum ersten Mal hat es uns nun eine Reise nach Gran Canaria geführt; Anlass war eine familiäre Feier, die nicht in Deutschland stattfinden sollte.

Da wir zu dieser Reise eingeladen waren, hatten wir nur teilweise Einfluss auf Art und Ort der Unterkunft und so sind wir in Puerto de Mogan im Südwesten Gran Canarias gelandet, im Hotel „Cordial Mogan Playa“.

Zu Gran Canaria an sich schreibe ich noch einen separaten Artikel, so dass ich mich hier auf das Hotel und den Ort konzentrieren möchte.

Lage

Puerto de Mogan liegt neuerdings am Ende der Küstenautobahn „GC-1“, die von Las Palmas nach Maspalomas und schließlich seit einigen Monaten bis nach Puerto de Mogan reicht.

Der Ort selbst ist zwar auch komplett in touristischer Hand, durch die schön angelegte Marina und die insgesamt niedrig gehaltene Bebauung ist Puerto de Mogan aber eine der schönsten touristischen Ansiedlungen auf Gran Canaria. 

Für uns, die wir in letzter Zeit eher Urlaub auf griechischen Dörfern mit drei Kneipen und ein paar Pensionen/Apartments bevorzugen, war der Ort natürlich schon sehr, sehr groß, aber trotzdem noch gut ertragbar.

Hotel – Erster Eindruck

Das Hotel „Cordial Mogan Playa“ ist baulich gut in die sonstige Bausubstanz des Ortes integriert und fällt somit nicht unangenehm auf.  Die Anlage besteht aus mehreren Häusern, die sich rund um mehrere Pools in einer üppigen, toll gepflegten Gartenlandschaft verteilen.

Der Empfang an der Rezeption war gut organisiert und freundlich, es gab zur Begrüßung ein Glas Sekt.

Zimmer

Wir hatten Zimmer in der zweiten Etage mit Blick zum Haupthaus und zum Pool. Die Zimmer sind üblicher Standard, gepflegt und sauber. Die Matratze des Bettes war angenehm, eine leere Minibar für eigene Getränke war ebenso vorhanden wie ein (von uns nie benutzter) Flat-Screen-TV.

Gut und wichtig für mich: Es gibt auf dem Zimmer (und in der ganzen Anlage) einen sehr gut funktionierenden, kostenlosen WLAN-Internet-Zugang. Gleich bei der Ankunft wird man an der Rezeption gefragt, für wie viele Endgeräte man Zugang benötigt und erhält dann die entsprechenden Zugangsdaten ausgedruckt.

Auch die Reinigung der Zimmer klappte prima, oft war unser Zimmer schon nach dem Frühstück fertig geputzt.

Anlage

Wie oben schon erwähnt, tolle Gartenanlage mit subtropischer Vegetation, ständig gepflegt. Ausreichend Liegen an den Pools, die wie leider üblich schon ab 6 Uhr mit Handtüchern belegt wurden. Trotzdem hätte man aber jederzeit auch tagsüber noch einen angenehmen Liegeplatz gefunden. Da wir absolut keine Poolgänger sind, war das für uns aber auch nicht weiter wichtig.

Verpflegung

Erstaunlich war die Verpflegung. Sowohl Frühstück und Abendessen beeindruckten (meist) durch Auswahl und Qualität der Speisen. 

Zum Frühstück gab es von Eierspeisen, über zig Sorten Wurst und Käse bis hin zu Fisch, Süßspeisen, Gebäck (z.B. frische Waffeln), Obst und Säften alles, was das Herz begehrt; auch einen Sekt zur Anregung des Kreislaufs konnte man trinken.

Das Abendessen wir durchgehend abwechslungsreich und üppig. Im Gegensatz zu vielen anderen Hotels überzeugte hier auch ausnahmsweise mal die Würzung, es gab fast immer superleckere, auch ausgefallen abgeschmeckte Soßen zum Fleisch. Eine wohltuende Überraschung für uns, insbesondere, weil wir uns nach eher negativen Erfahrungen (insbesondere in RIU-Palace-Häusern) mit ungewürztem, schlabbrigem Essen der sogenannten „internationalen Küche“ vorgenommen hatten, nie wieder Hotels mit mehr Verpflegung als Frühstück zu buchen.

Klar, nach 14 Tagen Urlaub verloren wir auch im Cordial Mogan Playa langsam die Lust am Buffet-Essen, aber generell kann man sagen, dass das Hotel die beste Halbpension geliefert hat, die wir in einem 4-5-Sterne-Haus jemals hatten.

Ärgerlich sind eigentlich nur die Essenszeiten zur Hochsaison, da in zwei „Schichten“ gegessen wird: Die Erste startet im Sommer um 18:30, die Zweite dann erst um 21:00 Uhr.

Für aktive Touristen, die auf der Insel herum kommen wollen, ist aufgrund der langwierigen Fahrerei die erste Schicht schon sehr knapp, die zweite Schicht um 21 Uhr ist für Mitteleuropäer allerdings auch schwierig; dies also das kleine Manko bei der Verpflegung.

Fazit

Für uns Halbpension-Phobiker war das Hotel eine positive Überraschung.

Reisende, die keine Probleme damit haben, in reinen Touristenorten unterzukommen und ein gepflegtes Hotel in einem nicht ganz so überlaufenen, recht überschaubaren Ort auf Gran Canaria suchen, sind hier sehr gut aufgehoben.

Hotelkritik Vila Galé Tavira, Algarve, Portugal

Im Februar 2012 haben wir während unseres Portugal-Aufenthalts diesmal auch fünf Tage in Tavira an der Ost-Algarve verbracht.

Gewohnt haben wir dabei im Hotel Vila Galé Tavira (Link zum Hotel), zu dem ich hier nun ein paar Informationen aus erster Hand geben möchte.

Lage:

Das Hotel liegt nahe des Stadtzentrums von Tavira und ist rundherum von Straßen umgeben. Wer also Verkehrslärm weitestgehend ausschließen möchte, sollte in jedem Fall die Zimmer zum im Innenhof gelegenen Pool wählen, die nur wenig teurer sind als die zur Straßenseite gelegenen Unterkünfte.

Durch die gute Lage dieses Stadthotels (Strände sind hier natürlich kaum fußläufig zu erreichen) erreicht man Läden, Kneipen und Restaurants im Zentrum und am Fluss in wenigen Gehminuten (300-500m).

Zimmer:

Das ganze Hotel macht einen leicht „abgewohnten“ Eindruck, hier müsste sicher mittelfristig ein bisschen renoviert werden. Die Zimmerausstattung ist etwas abgenutzt, Macken und Kratzer im Inventar wurden nur notdürftig kaschiert. Es ist allerdings alles sehr sauber, bei uns im Zimmer aber mit Ausnahme des recht ekligen Minibar-Kühlschranks, der leer war, aber nur bei hinreichend Ekelfestigkeit für eigene Getränke hätte genutzt werden können. Freies WLAN gibt es leider nicht, dafür aber eine auch gut heizende Klimaanlage.

Insgesamt aber war das Zimmer durchaus ok für den gezahlten Preis, siehe dazu aber auch weiter unten.

Verpflegung:

Wir hatten Übernachtung und Frühstück gebucht, zum Abendessen können wir daher nichts sagen.

Das Frühstück im Hotel Vila Galé Tavira war leider nicht besonders, es gab zwar durchaus u.a. Rührei, Wurst und Käse, allerdings wirklich nur allerbilligster Qualität und in minimaler Auswahl; die gewärmten Speisen wie zuvor erwähnte Rühreier, angewärmte Dosenpilze etc. machten einen wirklich unappetitlichen Eindruck und auch der Geruch war teilweise recht unangenehm, so dass wir auf diese „Spezialitäten“ verzichtet haben.

Nette Idee aber: Es gibt einen Kaffeevollautomaten, so dass man sich zumindest einen anständigen Kaffee bereiten kann; ebenfalls positiv fiel uns die Auswahl an frischem und verzehrfertig geschnittenem Obst auf.

Fazit:

Trotz der genannten Mängel würden wir das Vila Galé Tavira wieder buchen. Denn der Preis insbesondere in der Nebensaison ist teilweise sehr günstig, die Preise für ein Doppelzimmer bewegen sich teils deutlich unter 50 Euro. Dabei sind die Zimmer sauber, das Bett ok. Das mangelhafte Frühstück kann man da durchaus als nicht weiter relevant abhaken, insbesondere, da wenige 100 Meter weiter jede Menge Cafes verfügbar sind, wo das für wenig Geld und in der Sonne sitzend nachgeholt werden kann. ;-)

Gebucht hatten wir (wie schon so oft) über Olimar, was gewohnt einfach und reibungslos war.

Hotel Alisios, Albufeira, Hotelkritik/Reisebericht

Wie im Übersichtsartikel zu Albufeira von gestern schon erwähnt, haben wir die ersten zwei Wochen unseres Urlaubs im Hotel Alisios in Albufeira verbracht.

Lage:

Portugal 2011 2306

Das Hotel liegt etwas östlich vom Ortskern Albufeiras direkt an der Strandstrasse Richtung Oura.

Es besteht aus zwei voreinander liegenden Häusern direkt am Strand mit eigenem Zugang. Die Fußgängerzone von Albufeira ist in rund 10 Minuten sowohl über den Strand (bei Hochwasser teilweise nicht begehbar!) als auch über die Straße (mit anschließender Rolltreppenfahrt ;-)) zu ereichen. Auch Oura (und natürlich der dortige „Strip“, die Hauptstraße mit Restaurants und Kneipen) kann bequem in knapp 20 Minuten über die Straße erreicht werden.

Durch die Lage außerhalb des Partyzentrums bekommt man vom Lärm Albufeiras nichts mit, wir haben in unserem DZ mit Meerblick immer bei offenem Fenster schlafen können und wurden nur vom Meeresrauschen in den Schlaf begleitet. Herrlich.

Ausstattung:

Es handelt sich von Komfort und Ausstattung her um ein typisches 4-Sterne-Hotel für Urlauber. Unser meerseitiges Doppelzimmer war recht frisch renoviert und verfügte über eine gute Ausstattung, insbesondere das Bad war elegant und gut eingerichtet. Seife und Shampoo gibt’s aus Spendern, die Dusche verfügt über eine automatische Temperaturregelung.

Die Zimmer verfügen alle natürlich über SAT-TV, ebenso ist eine Minibar vorhanden. Hier gibt es eine Besonderheit: Der Kühlschrank ist erst einmal leer und abgeschlossen. Will man ihn für eigene Zwecke (oder offiziell als Minibar) nutzen, muss man zumindest einmalig eine Bestellung in Höhe von rund 5 EUR für die Minibar machen (also z.B. 2 Bier). Die Minibar wird dann damit bestückt und bleibt in Betrieb, auch wenn man anschließend nichts mehr nachbestellt. Eine ganz vernünftige Lösung, wie ich finde.

Die Zimmer werden natürlich täglich geputzt und sind blitzsauber.

Das Hotel selbst verfügt über ein Restaurant, wo sowohl Frühstück als auch Abendessen eingenommen wird sowie über zwei Bars, eine tagsüber auf der Sonnenterrasse, die andere im Eingangsbereich, abends geöffnet.

Für Gäste, die gerne einen Pool nutzen, ist das Haus nur bedingt geeignet: Es verfügt nur über einen Indoor-Pool, ein Aussenpool ist NICHT vorhanden!

Internet/WLAN:

Das Haus verfügt über mehrere Access-Points, mit denen quasi in allen Ecken des Hauses (und natürlich auch auf dem Zimmer) ein kostenloser Zugang zum Internet möglich ist. Die Geschwindigkeit ist dabei durchaus akzeptabel, so dass sich auch z.B. bequem über Skype telefonieren lässt.

Personal/Publikum:

Das Personal spricht fast durchgehend Deutsch,  auch das Publikum kommt schwerpunktmäßig aus dem deutschen Sprachraum, darunter viele regelmäßige Stammgäste. Zumindest zu unserer Reisezeit über Ostern lag der Altersschnitt des Publikums sicher deutlich jenseits der 40.

Verpflegung:

Wir hatten das Hotel nur mit Frühstück gebucht, da wir mittlerweile mit Hotel-Restaurants und den Zwängen der Halbpension überhaupt nicht mehr klar kommen. Allerdings haben wir am Ostersamstag am abendlichen Osterbuffet teilgenommen.

Das Frühstück ist qualitativ sehr gut; es gibt Wurst und Käse (allerdings in recht geringer Variation), mehrere Sorten hausgemachter Marmelade, prima Brot, Brötchen sowie Croissants, und auch (leider keine frischen) Säfte sowie Obst und Kuchen. Eine täglich variierende Sorte Ei-Zubereitung (Rührei, Tortilla, …) ist auch zu haben, andere Ei-Varianten können beim Kellner bestellt werden. Kaffee gibt es aus Nescafe-Automaten zum selbst Zapfen in verschiedenen Zubereitungsarten, wo es sich vermutlich um Kaffee aus Konzentrat handelt. Das ist zwar geschmacklich schon deutlich besser als der ansonsten typische Hotelkaffee, aber natürlich nicht mit einem Vollautomaten, der aus frischen Bohnen bereitet, zu vergleichen. (Ich „jammere“ hier also auf hohem Niveau. ;.-))

Abendessen haben wir im Hotel nur einmal genossen, in Form eines Buffets am Ostersamstag. Üblich ist im Hotel wohl ansonsten HP „a la carte“, dazu haben wir aber keinerlei Erfahrung.

Das Buffet war eine Kombination aus recht chaotischer Organisation (Beginn 19:30 laut Flyer, tatsächlich dann um 20:30) und wirklich durchgehend leckerem Essen ohne jeden Reinfall. Sollte das Buffet halbwegs dem sonstigen Niveau des Alisios-Restaurants entsprechen, könnte man dort mit der Halbpension tatsächlich glücklich werden!

Unterhaltung:

Gibt es im Hotel nicht, bzw. nur minimal. Nach dem o.g. Osterbuffet trat in der Hotelbar ein Alleinunterhalter auf, was aber nur dafür sorgte, da sich ein paar mehr Gäste in die Hotelbar „verirrten“. Stimmung kam in keiner Minute auf. Dazu trägt auch bei, das ortsüblich ein riesiger TV-Flatscreen an der Wand hängt und dort Fußball rauf und runter läuft, was dazu führt, dass 50% der wenigen Besucher autistisch in Richtung TV starren, während die restlichen Besucher gelangweilt Fingernägel kauen. ;-) Wer also Abendunterhaltung im Hotel (wie z.B. bei Ketten wie RIU üblich) erwartet, ist im Alisios komplett verkehrt. Allerdings ist das durch die Lage des Hotels kein Problem: In nur 10 Minuten ist man im Kern des Partyzentrums Albufeira und hat dort jede beliebige Unterhaltung, die man gerade benötigt…

Fazit:

Wer eine Unterkunft in Albufeira sucht, die bei bester Lage angenehm ruhig und komfortabel ist, sollte sich unbedingt mal das Hotel Alisios näher angucken! Wir werden es wohl bei weiteren Aufenthalten dort wieder buchen. Übrigens: Es lohnt sich, ggf. auch mal im Ausland zu gucken bei der Buchung! Wir haben über TUI Österreich gebucht, wo das Hotel fast 40 Prozent günstiger war als bei TUI Deutschland. Eine solche Buchung ist absolut problemlos: Einfach z.B. im Wiener Telefonbuch ein TUI-Reisebüro heraus suchen und dann telefonisch/per Fax buchen. Spart RICHTIG Geld!

Weitere Infos zum Hotel und auch Preisvergleichsmöglichkeiten finden sich übrigens bei Holidaycheck.

Individuelle Fragen zum Hotel? Einfach per Mail oder in den Kommentaren melden; ich helfe gern, wenn ich kann!

Hotelkritik La Palma Princess / Teneguia Princess II

So, nachdem wir heute nacht aus La Palma zurückgekommen sind, kann ich nun auch erneut eine Hotelkritik zum Hotel Teneguia Princess / La Palma Princess in Los Canarios / Fuencaliente schreiben.

Die meisten Details zum Hotel und zur Lage haben sich natürlich innerhalb von 2 Jahren nicht wesentlich geändert, so dass ich hier darauf verzichte, alles nochmal zu beschreiben und diesbezüglich auf den alten Artikel Hotelkritik La Palma Princess / Teneguia Princess von vor zwei Jahren verweise.

Was hat sich nun seit den zwei Jahren getan?

Es ist fast nichts besser geworden, dafür einiges deutlich schlechter!

  • Restaurant / Essen: Massive Probleme mit dreckigem Geschirr, schmierige Teller und dreckige Gläser sind im Restaurant an der Tagesordnung. Massiver Protest von uns (und auch einigen anderen Gästen, die sich der Kritik direkt anschlossen) führte partiell zu einer kurzfristigen Besserung, wie lange das anhält, kann ich nicht versprechen… Das Essen an sich ist meiner Ansicht nach eintöniger geworden, oftmals recht ungewürzt und in lieblosen Kombinationen (keine passenden Beilagen etc.) angeboten. Nicht schlecht, aber eben auch nicht mehr wirklich bemerkenswert gut. Weiterer Kritikpunkt: Viele der auf dem Buffet angebotenen Speisen waren wirklich eiskalt (und nicht, wie in südlichen Ländern üblich, zumindest lauwarm), zum Ausgleich war dafür aber das zum Dessert angebotene Speiseeis schon 30 Minuten nach Öffnung des Speisesaals fast flüssig… Noch eine ’schöne‘ Beobachtung:  Ein Restaurantmitarbeiter warf auf dem Buffet verstreute Nudeln einfach mit der bloßen Hand auf das Tablett zurück…
  • Zimmerservice: Grundsauberkeit der Suite und insbesondere des Badezimmers mangelhaft, wenn man mit feuchtem Klopapier über den Fußboden wischte, konnte man das wunderbar an Papier und Boden erkennen. Auch wurde wie schon vor zwei Jahren regelmäßig was vergessen: Klopapier, Handtücher…
  • Bar: Vom Ambiente noch genauso wie vor zwei Jahren, aufgrund mangelnder Alternativen (im fußläufigen Umkreis gibt es wirklich KEINE Alternative, die kleine Autobar La Abuelita an der Einfahrt des Hotels ist abgebrannt und wird wohl nicht wieder eröffnet) aber teilweise ganz gut besucht. Der Service insbesondere auf der Außenterrasse  der Lobby-Bar des La Palma Princess ist grausam schlecht. Fast dreißig Minuten Wartezeit bis zur Möglichkeit der Bestellaufgabe und nochmal 30 Minuten Wartezeit (plus Nachfragen) bis zur Lieferung simpelster Bestellungen sind nun wirklich nicht angemessen. Die ständige Rotation des Personals tut ein übriges dazu, dass sich im kompletten Haus bis auf wenige Ausnahmen keinerlei Servicequalität entwickeln kann.
  • Klientel: Die Anzahl spanischer Kurzurlauber, spanischer Sportgruppen und englischer Touristen ist nach meinem Eindruck enorm gestiegen. Ob das ein Vor- oder Nachteil ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Es ist jedoch gefühlt deutlich unruhiger in der Anlage geworden.

Wie miserabel das Krisenmanagement und die allgemeine Kundenorientierung dort mittlerweile sind, beschreibt aber am besten ein Vorfall vom Abreisetag:

Meine mitreisenden Eltern ließen (ebenso wie wir) ihr Gepäck vom Zimmerservice abholen und zur Rezeption transportieren. Dabei wurde ein Koffer durch Sturz vom Transportfahrzeug zerstört.

Sascha, der „wachhabende“ Rezeptionsmitarbeiter an der Teneguia Princess Rezeption, sah sich jedoch nicht in der Lage, irgendetwas Konkretes zur Schadensregulierung zu unternehmen, sein Chef käme erst um 8 Uhr und das Formular zur Schadensaufnahme konnte oder wollte er nicht finden. Einzige Aktivität: Notieren der heimischen Telefonnummer meiner Eltern mit der Aussage, man würde sich melden.

Offensichtlich vertraute man darauf, dass wir unseren Flug erwischen mussten und somit keine Zeit für weitere Diskussionen hatten.

Müßig zu sagen, dass wir natürlich bisher nichts mehr von der Sache gehört haben… Sollte sich wider Erwarten doch noch was dazu ergeben, werde ich es hier selbstverständlich ergänzen.

Update 17.07.2008: Heute habe ich nochmal ein Fax ans Hotel geschickt mit der entsprechenden Schadensersatzforderung für den zerstörten Koffer, mit Antwort rechne ich allerdings nicht wirklich.

Update II 17.07.2008: Das Hotel hat doch tatsächlich angerufen! Meine Eltern sollen einen Verrechnungscheck erhalten, nachdem geklärt ist, ob Mitarbeiter oder Versicherung den Schaden zahlen. Ich bin gespannt und werde weiter berichten!

Fazit: La Palma jederzeit gerne wieder, aber sicherlich wohl nicht wieder im La Palma Princess / Teneguia Princess.

Reisebericht Teneriffa I: Finca San Juan

Tja, so schnell geht ein Kurzurlaub vorbei… Kaum weg, sitzt man schon wieder im trüben Deutschland bei 9 Grad und Dauerregen…Hauptplatz Restaurant, Finca San Juan, Teneriffa

Regen hatten wir zwar auf Teneriffa auch ein paar Mal, aber es handelte sich doch eher um Schauer, die man mit einem Ausflug in die Wärme des Südens auch bequem umgehen konnte.

Und auch „bei uns“ im Norden im Landhotel „Finca San Juan“ bei San Juan de la Rambla, sehr familiär geführt von Caro und Jo, einem belgisch-deutschen Paar, war es doch so angenehm temperiert, dass wir fast immer draußen frühstücken konnten.

Und das hat auch wirklich Spaß gemacht: Das Frühstück ist wirklich ein Gedicht, mit Sekt, Lachs und selbstgemachten Salaten sowie köstlichen Spiegel- und Rühreiern, ganz individuell auf Wunsch zubereitet. Nicht umsonst kommen auch oft Gäste von außerhalb zum Frühstücken auf die Finca.

Wo wir gerade schon beim Essen sind: In der Finca San Juan kann man auch zu Abend essen, und auch das ist ein echter Genuß. Caro, die belgische Chefin, zaubert zusammen mit ihrer Mutter jeden Abend ein Menü für die Gäste (und für weitere Besucher, die sich verwöhnen lassen wollen).

Wir haben jeden Abend in der Finca gegessen, da bedingt durch die absolut ruhige Alleinlage auf der Finca San Juan auf 200 Höhenmetern über San Juan de la Rambla drumherum fußläufig kein weiteres Restaurant sinnvoll erreichbar ist und wir abends zum Essen lieber Wein trinken statt Auto fahren. ;-)

Allerdings glaube ich auch nicht, dass wir woanders wirklich besser hätten essen können, wir fühlten uns jeden Abend kulinarisch verwöhnt, unter anderem mit Kaninchen in Rotweinsauce, Gambas mit Mojo und Aioli oder Entenbrust mit Kirschsauce.

Auch finanziell ist das Essen wirklich interessant. Das dreigängige Menu ist für 16 EUR zu haben; die „halbe“ Portion, die uns häufig gereicht hat, da wir auch tagsüber unterwegs schon oft eine Kleinigkeit gegessen hatten, sogar für nur 10 EUR.

Die Getränkepreise bewegen sich ebenfalls auf einem sehr angenehmen Niveau: Eine Flasche Wein ist für weniger als 10 EUR erhältlich, ein großes Bier vom Fass für 2,10 EUR, Softdrinks für 1,40 EUR.

Haus Teneriffa, Finca San Juan, TeneriffaZur Unterkunft: Gewohnt haben wir auf der Finca San Juan in einem Doppelzimmer im Haus Teneriffa, welches direkt am Hauptplatz der Finca gegenüber dem Restaurant liegt, das nebenstehende Bild zeigt das Haus Tenerife, hinten links ist das Restaurant zu sehen.

Die Zimmer sind ansprechend eingerichtet und verfügen über Sat-TV sowie Badezimmer mit Badewanne und Bidet.

Die Zimmer haben jeweils eine Terrasse mit eigener Sitzgarnitur und Tisch, so dass man morgens sehr schön auch dort in der Sonne frühstücken und dabei einen wunderbaren Blick Richtung Meer geniessen kann, siehe Bild unten ;-).

Blick von unserer Terrasse, Finca San Juan, Teneriffa

Durch die Lage an der Außenterrasse des Restaurants kann es eventuell gelegentlich etwas laut werden, bei uns war das aber keinerlei Problem. Die Gästestruktur, die nun wirklich nicht aus Partytypen besteht, lässt sicher nicht den Schluss zu, dass mit dauernder Lärmbelästigung zu rechnen ist.

Wer das Problem aber von vornherein vermeiden möchte, kann aus weiteren Unterkünften wählen, die alle in Richtung Pool und damit definitiv sehr ruhig liegen.Abendstimmung am Pool, Finca San Juan, Teneriffa Insgesamt verfügt die Finca über nur 23 Gästebetten, es geht also insgesamt selbst bei ausgebuchtem Haus eher beschaulich zu. Für Kinder ist die Unterkunft allerdings nur bedingt geeignet, da kaum damit zu rechnen ist, dort auf weitere Kinder zu stoßen und auch sonst speziell für diese Zielgruppe kein Angebot (außer dem Pool natürlich) vorhanden ist.

Der Pool wird übrigens beheizt, so dass bei rund 24 Grad Wassertemperatur niemand frieren muss und man entspannt den Blick in Richtung Meer (siehe Bild) oder zum Teide genießen kann.

Fazit: Wer mit der absolut ruhigen Alleinlage und der sehr überschaubaren Gästeanzahl ohne Animation (naja, abends an der Bar im Restaurant kann es gelegentlich ganz lustig werden :-) ) klar kommt, ist hier bestens aufgehoben. Für uns steht jedenfalls fest, dass wir beim nächsten Teneriffa-Aufenthalt, so er denn kommen sollte, sicher wieder als Unterkunft die Finca San Juan wählen werden.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Finca; bitte dort nicht erschrecken, die Qualität der Webseite und insbesondere der Bilder lässt keinerlei Schluss auf die Qualität der Finca zu, die ist nämlich deutlich besser. ;-)
Im Zweifel einfach eine E-Mail schicken: Jo, der Chef des Hauses, antwortet umgehend.