Hotelkritik „Cordial Mogan Playa“, Gran Canaria

Lichtspiel im Innenraum des Hotel Cordial Playa

Zum ersten Mal hat es uns nun eine Reise nach Gran Canaria geführt; Anlass war eine familiäre Feier, die nicht in Deutschland stattfinden sollte.

Da wir zu dieser Reise eingeladen waren, hatten wir nur teilweise Einfluss auf Art und Ort der Unterkunft und so sind wir in Puerto de Mogan im Südwesten Gran Canarias gelandet, im Hotel „Cordial Mogan Playa“.

Zu Gran Canaria an sich schreibe ich noch einen separaten Artikel, so dass ich mich hier auf das Hotel und den Ort konzentrieren möchte.

Lage

Puerto de Mogan liegt neuerdings am Ende der Küstenautobahn „GC-1“, die von Las Palmas nach Maspalomas und schließlich seit einigen Monaten bis nach Puerto de Mogan reicht.

Der Ort selbst ist zwar auch komplett in touristischer Hand, durch die schön angelegte Marina und die insgesamt niedrig gehaltene Bebauung ist Puerto de Mogan aber eine der schönsten touristischen Ansiedlungen auf Gran Canaria. 

Für uns, die wir in letzter Zeit eher Urlaub auf griechischen Dörfern mit drei Kneipen und ein paar Pensionen/Apartments bevorzugen, war der Ort natürlich schon sehr, sehr groß, aber trotzdem noch gut ertragbar.

Hotel – Erster Eindruck

Das Hotel „Cordial Mogan Playa“ ist baulich gut in die sonstige Bausubstanz des Ortes integriert und fällt somit nicht unangenehm auf.  Die Anlage besteht aus mehreren Häusern, die sich rund um mehrere Pools in einer üppigen, toll gepflegten Gartenlandschaft verteilen.

Der Empfang an der Rezeption war gut organisiert und freundlich, es gab zur Begrüßung ein Glas Sekt.

Zimmer

Wir hatten Zimmer in der zweiten Etage mit Blick zum Haupthaus und zum Pool. Die Zimmer sind üblicher Standard, gepflegt und sauber. Die Matratze des Bettes war angenehm, eine leere Minibar für eigene Getränke war ebenso vorhanden wie ein (von uns nie benutzter) Flat-Screen-TV.

Gut und wichtig für mich: Es gibt auf dem Zimmer (und in der ganzen Anlage) einen sehr gut funktionierenden, kostenlosen WLAN-Internet-Zugang. Gleich bei der Ankunft wird man an der Rezeption gefragt, für wie viele Endgeräte man Zugang benötigt und erhält dann die entsprechenden Zugangsdaten ausgedruckt.

Auch die Reinigung der Zimmer klappte prima, oft war unser Zimmer schon nach dem Frühstück fertig geputzt.

Anlage

Wie oben schon erwähnt, tolle Gartenanlage mit subtropischer Vegetation, ständig gepflegt. Ausreichend Liegen an den Pools, die wie leider üblich schon ab 6 Uhr mit Handtüchern belegt wurden. Trotzdem hätte man aber jederzeit auch tagsüber noch einen angenehmen Liegeplatz gefunden. Da wir absolut keine Poolgänger sind, war das für uns aber auch nicht weiter wichtig.

Verpflegung

Erstaunlich war die Verpflegung. Sowohl Frühstück und Abendessen beeindruckten (meist) durch Auswahl und Qualität der Speisen. 

Zum Frühstück gab es von Eierspeisen, über zig Sorten Wurst und Käse bis hin zu Fisch, Süßspeisen, Gebäck (z.B. frische Waffeln), Obst und Säften alles, was das Herz begehrt; auch einen Sekt zur Anregung des Kreislaufs konnte man trinken.

Das Abendessen wir durchgehend abwechslungsreich und üppig. Im Gegensatz zu vielen anderen Hotels überzeugte hier auch ausnahmsweise mal die Würzung, es gab fast immer superleckere, auch ausgefallen abgeschmeckte Soßen zum Fleisch. Eine wohltuende Überraschung für uns, insbesondere, weil wir uns nach eher negativen Erfahrungen (insbesondere in RIU-Palace-Häusern) mit ungewürztem, schlabbrigem Essen der sogenannten „internationalen Küche“ vorgenommen hatten, nie wieder Hotels mit mehr Verpflegung als Frühstück zu buchen.

Klar, nach 14 Tagen Urlaub verloren wir auch im Cordial Mogan Playa langsam die Lust am Buffet-Essen, aber generell kann man sagen, dass das Hotel die beste Halbpension geliefert hat, die wir in einem 4-5-Sterne-Haus jemals hatten.

Ärgerlich sind eigentlich nur die Essenszeiten zur Hochsaison, da in zwei „Schichten“ gegessen wird: Die Erste startet im Sommer um 18:30, die Zweite dann erst um 21:00 Uhr.

Für aktive Touristen, die auf der Insel herum kommen wollen, ist aufgrund der langwierigen Fahrerei die erste Schicht schon sehr knapp, die zweite Schicht um 21 Uhr ist für Mitteleuropäer allerdings auch schwierig; dies also das kleine Manko bei der Verpflegung.

Fazit

Für uns Halbpension-Phobiker war das Hotel eine positive Überraschung.

Reisende, die keine Probleme damit haben, in reinen Touristenorten unterzukommen und ein gepflegtes Hotel in einem nicht ganz so überlaufenen, recht überschaubaren Ort auf Gran Canaria suchen, sind hier sehr gut aufgehoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.