Hoteltipp Lissabon: The Art Inn

Lissabon, portugiesisch Lisboa, ausgesprochen Lischboa, ist eine zauberhafte Stadt.

Aber selten habe ich so lange gebraucht, um ein passendes Hotel zu finden…

  • Es sollte zentral, aber dennoch halbwegs ruhig gelegen sein.
  • Schöne Zimmer und ein gutes Frühstück wären auch nicht schlecht.
  • WLAN-Internet-Zugang ist ebenfalls ganz wichtig.
  • Es sollte kein anonymer Riesenkasten sein.

Nach längerem Suchen bin ich auf „The Art Inn“ gestoßen, welches alle genannten Kriterien erfüllt.

Das Hotel liegt in der Rua 1. de Septembro, einer kleinen Gasse, die parallel zum Rossio, Lissabons Hauptplatz verläuft.

Trotz der sehr zentralen Lage kann man nachts ruhig schlafen. Das Haus ist in einem wunderschön renovierten Altbau untergebracht.

Im gesamten Haus verteilt hängen Kunstwerke, die man auch käuflich erwerben kann.

Jedes Zimmer ist individuell eingerichtet, mit einer individuell aus einer Collage erstellten Fototapete, einem sehr bequemen Bett und einem stylishen Bad.

Hier das Thema „Electrico“:

THE ART INN LISBON Electrico

Wir hatten das Zimmer 204 mit dem Thema „Terreiro de Paco“, das ist der große,prächtige Platz am Tejo, den man erreicht, wenn man die Rua Augusta vom Rossio aus hinunter schlendert.

Unsere Zimmer-Deko:

Hotelzimmer lissabon

Zu den wunderschönen Zimmern kommt ein junger, ausgesprochen freundlicher und hilfsbereiter Service und ein sehr leckeres Frühtück mit hochwertigem Gebäck, leckeren Brötchen und sehr gutem Kaffee. Die Lage des Hotels ist, wie schon angedeutet, absolut unschlagbar, nur ca. 100m Luftlinie vom Rossio und dem bekannten Elevador Santa Justa, dem berühmten Jugendstilaufzug, der die Stadtteile Baixa und Chiado miteinander verbindet.

Die Burg, die Einkaufsstraßen von Chiado mit dem berühmten Cafe „A Brasileira“, das Bairro Alto mit seinen stylishen Geschäften und Bars, sowie der Cais do Sodre mit seinen zahlreichen Clubs, die Alfama, Lissabons berühmtes Altstadtviertel, alles ist bequem zu Fuss zu erreichen.

Unser Fazit: wir haben unser Lieblingshotel in Lisboa gefunden; beim nächsten Besuch wohnen wir ganz sicher wieder dort.

Hier auch noch die Bewertung des Hotels bei TripAdvisor: http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g189158-d5001577-Reviews-s1-The_Art_Inn_Lisbon-Lisbon_Estremadura.html

Rezeption des „Art Inn“:

Art inn lissabon 1519

 

Und noch ein Nationalgetränk: die Bica

Bica delta cafe 4711

Die Bica ist die portugiesische Entsprechung zum italienischen Espresso. Der Name basiert auf einem Wortspiel aus den Anfangsbuchstaben von „Beba ista com acucar“, trink dies mit Zucker.

Als das berühmte Café Brasileira im Lissabonner Stadtteil Chiado im Jahre 1905 begann, das damals noch exotische Getränk Kaffee zu vermarkten, war den Leuten dieses zu bitter und der Slogan, der bald in aller Munde war, half enorm dabei, das Getränk zu etablieren.

Seit damals hat sich die Bezeichnung so durchgesetzt wie bei uns in Deutschland das Wort „Tempo“ für ein Papiertaschentuch.

Die bekanntesten Marken für portugieseischen Kaffee sind Delta, Buondi, Sical und Nicola.

Die meisten Portugiesen sind bis zu drei mal täglich in ihrem bevorzugten Café anzutreffen, wo sie, traditionell am Tresen stehend, das Lebenselixier zu sich nehmen. Das ist auch die günstigste Variante, eine Bica zu geniessen.

Bica brasileira lissabon 1802

Bei „A Brasileira“ in Lissabon, wo fast jeder Tourist während seines Aufenthaltes einmal landet, kostet die Bica am Tresen 0,70€, am Tisch im Café einen Euro und draussen auf der Terrasse sogar 1,50€.

Dort hat man dann aber auch die Möglichkeit, sich mit der Skulptur des berühmten portugiesischen Dichters Fernando Pessoa fotografieren zu lassen.

Viele andere, portugiesische Kaffespezialitäten basieren auf der Bica. Da wäre z.B. der beliebte Galao, eine Bica im Glas mit viel heisser Milch serviert, die Bica cheia, eine weniger starke Bica oder auch die Bica com cheirinho (mit Duft) mit einem Schuss Aguardiente veredelt.

Eine Bica rundet jeden Restaurantbesuch ab und ist auch zwischendurch am Tag immer wieder einfach anregend und lecker.

Der Kaffee-Tresen im „A Brasileira“:

Bica brasileira lissabon 1803

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Bica delta cafe 4712

Ginjinha, das heimliche Nationalgetränk Portugals

Ginjinha sem rival lissabon 1661

Ginjinha, oder auch kurz Ginja genannt,ist der beliebte portugiesische Kirschlikör.

Die Grundlage bilden Sauerkirschen, die für mindestens zwei Monate in Alkohol eingelegt werden und aus denen dann ein Likör mit 17-20 % Alkohol hergestellt wird. Serviert wird er traditionell in kleinen Bars, die nichts anderes anbieten und meist nur knapp garagengross sind.

Die Portugiesen und auch Touristen geniessen das Getränk schon ab dem Vormittag und bis in den späten Abend. Ein kleines Glas kostet einen Euro, ein etwas größeres 1,35€. Und dann stellt sich die alles entscheidende Frage: „Com ou sem elas?“ Das sind die leckeren eingelegten Kirschen, die man auf Wunsch mit ins Glas bekommt. Die Kerne werden übrigens traditionell einfach auf den Boden gespuckt :-)

Wir haben drei reine Ginjinha-Bars gefunden und auch ausgiebig getestet.

Unser klarer Favorit ist „Ginjinha Sem Rival“ hinter dem Theater am Rossio. Hier gibt es den leckersten Ginginja mit den meisten und auch aromatischsten Kirschen im Glas.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass hier in echten Gläsern ausgeschenkt wird. Die zwar ältere und noch traditionellere Bar „A Ginjinha“ schräg gegenüber schenkt in Plastikbechern aus, die dann abends in großen Mengen vor der Bar und in der näheren Umgebung umherfliegen.

Wir haben bei „Sem Rival“ einen wunderbaren Abend mit Livemusik von einer der zahlreichen Straßenbands erlebt und werden es bei unserem nächsten Besuch in der Stadt garantiert wieder besuchen.

Wer Ginjinha mal probieren möchte, kann ihn übrigens auch im Internet bestellen, sogar mit ganzen Kirschen:

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Ginjinha sem rival lissabon 1659

Porco Alentejana selbst gekocht – der 1. Versuch

„Shweinfleish mit Mushelen“ stand auf dem Schild eines kleinen Restaurants in Olhao, welches wir in unserem ersten Algarve-Urlaub vor 22 Jahren entdeckten.

Nachdem die Grundzutaten jetzt schonmal klar waren, wir uns unter dem Geschmack und der Zubereitung aber überhaupt nichts vorstellen konnten, haben wir beherzt zwei Portionen bestellt…. und eine geschmackliche Offenbarung erlebt.

Serviert wurde zartes Schweinefleisch, gemischt mit mit einer ordentlichen Portion Venusmuscheln. Das Ganze in reichlich Knoblauch, Koriander und Wein geschmort, war an Würze und Köstlichkeit fast nicht zu überbieten und ist eines unserer Lieblingsgerichte, das wir in jedem Portugalurlaub unbedingt essen müssen.

Heute nun der erste Versuch, es mal selbst zu kochen.

Ich habe gewürfeltes Schweinefilet in eine Marinade aus Weisswein, Paprikapulver, Knoblauch, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer und ein Lorbeerblatt eingelegt und einige Stunden ziehen lassen.

Porco alentejana 4701

Dann eine gewürfeltelte Zwiebel in reichlich Olivenöl goldgelb angeschwitzt. Als die Zwiebeln Farbe genommen hatten, habe ich noch eine grosszügig bemessene Menge Knoblauch in Scheiben, zwei Lorbeerblätter und eine Handvoll grob geschnittenen Koriander zugefügt und kurz mitgeschmort.

Porco alentejana 4702

Das abgetropfte Fleisch dann bei großer Hitze angebraten (im Zwiebelfett) und dann 20 Minuten bei kleiner Hitze schmoren lassen. Dann gekochte Kartoffeln und aufgetaute Venusmuscheln dazu und nochmal 5 Minuten kochen lassen, bis die Muscheln sich geöffnet hatten.

Zur Krönung noch etwas Piri-Piri und ordentlich frischen Koriander obendrauf und fertig.

Porco alentejana 4708

Fazit:

Beim nächsten Mal würde ich den Sud von Anfang an mit etwas Piri-Piri zusätzlich versehen. Ansonsten hat es erstaunlich gut und authentisch geschmeckt. Ein Wermutstropfen waren die tiefgekühlten Muscheln, die zum Teil ein deutlich fischiges Aroma hatten.

Ich werde es wieder kochen, dann aber auf jeden Fall mit frischen Muscheln.

Wer es auch mal versuchen möchte, ich habe dieses Rezept als Grundlage benutzt:

http://www.chefkoch.de/rezepte/170321073834154/Schweinefleisch-mit-Muscheln.html

Mit Johannes Beck durch Lissabon

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Vor Kurzem waren wir das erste Mal längere Zeit (und nicht nur zum Übernahme eines Mietwagens) in Lissabon.

Nachdem wir rund zwei Wochen in der Algarve (in Tavira und Portimão/Praia da Rocha) entspannt hatten, fühlten wir uns fit für einige Tage Großstadt und haben uns somit ins Abenteuer Lissabon gestürzt.

Begleitet hat uns dabei ein absoluter Kenner der Stadt, Johannes Beck. Allerdings nicht persönlich, sondern in Form des Reiseführers „Lissabon“ aus der MM-City-Reihe des Michael-Müller-Verlages, 7. Auflage, 2014, für 17,90 EUR.

Der Reiseführer selbst umfasst gut 270 Seiten, eine große Faltkarte gibt es ebenfalls dazu, außerdem auch noch einen Gutscheincode für die passende App für’s Smartphone, wobei sowohl iOS (iPhone) als auch Android und Windows Phone unterstützt werden, also absolut alles, was momentan am Markt gängig ist.

Die App umfasst das gesamte Material des Reiseführers, wobei natürlich zusätzliche Funktionen rund um den aktuellen Standort dazu kommen; eine schöne Ergänzung zum Führer in Papierform!

Dieser ist vom Aufbau von typischer „Michael-Müller“-Struktur: Dem eher allgemeinen Teil mit Hintergründen und Infos zum Reiseziel folgen ortsspezifische Informationen in geographisch zusammenhängender Reihenfolge, abgeschlossen wird das Ganze durch ein paar Sprachbrocken und dem Register. Durch’s gesamte Buch ziehen sich ergänzende Karten und Infoboxen zu unterschiedlichen Themen.

Die Ortsinformationen sind im Lissabon-Reiseführer in unterschiedliche Touren aufgeteilt, insgesamt 12 in Lissabon selbst und noch einmal 3 ins teils weitere Umland bis nach Estoril und Cascais, Sintra sowie Almada, so dass man sich die einzelnen Bezirke und Ortsteile sehr schön an einzelnen Tagen „erarbeiten“ kann. Auch bei der Vorbereitung hilft diese Unterteilung sehr, da man sich, ohne den ganzen Reiseführer quasi auswendig zu lernen, sehr schöne Tagesausflüge mit Sehenswürdigkeiten, Essen und Trinken zusammenstellen kann. Die Vorfreude wird dabei noch durch die umfangreiche, schöne Bebilderung und das gute Kartenmaterial gesteigert.

Auch die Empfehlungen des Reiseführers, denen wir gefolgt sind (was natürlich nur ein sehr kleiner Teil war, dazu waren wir ja viel zu kurz da), waren alle ganz hervorragend, so dass unser Fazit zum Reiseführer nur lauten kann:

Absolut empfehlenswert, für eine Städtereise nach Lissabon braucht man definitiv keine weiteren Führer und Karten, das All-in-one-Paket von Johannes Beck deckt alle Bedürfnisse mehr als ausreichend ab.

Einziger „Mangel“: Das von uns bewohnte, traumhafte (und perfekt in einer Fußgängerzone parallel zum Rossio gelegene) Hotelchen „The Art Inn“ findet sich (noch?) nicht in den Empfehlungen. Aber das kann ja noch werden… ;-) 

Bestellt werden kann der Reiseführer hier bei Amazon (Partnerprogramm) (*):

Inhalt nicht verfügbar.
Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch das Anklicken dieses Hinweises erklären Sie sich damit einverstanden. (OK)

Algarve 2014, wir kommen… ;-)

Langsam aber sicher gehen sie los, die Urlaubsvorbereitungen für die mehr oder weniger regelmäßige Winter-Portugal-Algarve-Reise.

Daher hier, auch mal nach langer Zeit wieder als Bild der Woche, ein Bild aus dem Winter 2008/2009 von der Algarve-Westküste bei Sagres.

Dieses Mal sind wir ab Mitte Februar für 3 Wochen dort. Zuerst geht es für einige Tage nach Tavira, da es uns da vor einiger Zeit im Winter sehr gut gefallen hat, die Stimmung ist einfach einmalig.

Allerdings ist die Unterkunft diesmal hoffentlich etwas besser, statt im Hotel Vila Gale Tavira wohnen wir etwas feudaler in der Pousada Convento da Graça, die ebenfalls eine recht gute Lage für abendliche Stadtbummel hat. Ein Reisebericht bzw. eine Hotelkritik folgt nach der Reise selbstverständlich.

Anschließend geht es dann weiter nach Praia da Rocha, bzw. Portimao; hier werden wir noch mal im Hotel Tivoli Marina Portimao wohnen, welches vom Preis-Leistungs-Verhältnis im Winter unserer Meinung nach jede andere Unterkunft an der Algarve schlägt (siehe auch Reisebericht von unserem letzten Aufenthalt im Tivoli Marina Portimão). Das saubere und gute Doppelzimmer/Studio dort mit erträglichem Frühstück kostet pro Tag deutlich weniger als 40 EUR.

Zu guter Letzt werden wir dann noch einige Tage in Lissabon verbringen, da wir bei TAP einen günstigen Gabelflug (Hin von DUS via LIS nach FAO, zurück von LIS nach DUS) buchen konnten. Hier wohnen wir im Art Inn, das von der Lage und der Idee ganz ok zu sein scheint. Auch hier gilt: Bericht folgt.

So, nach so viel Text noch ein Bild vom Leuchtturm am Cabo de São Vincente bei Sagres.

E-Plus Base: Spannende Roaming-Flatrate für Reisende

Hier mal ein Hinweis für alle Vielreisenden oder Grenzgänger:

Bei E-Plus Base ist es künftig möglich, für den Tarif „Base All In“ eine „EU-Reise-Flat“ hinzu zu buchen für nur 3 EUR mehr im Monat, verfügbar ab 10. Februar 2014.

Der „Base All In“ umfasst eine Flatrate in alle deutschen Netze (Festnetz und Mobil), SMS-Flatrate sowie 500 MB Internet im Monat ohne Drosselung mit UMTS. Ebenfalls im Preis (von rund 25-30 EUR aktuell, je nach Angebot) enthalten: Eine Festnetznummer.

Der Preisknaller dazu ist aber, dass man nun gegen 3 EUR Aufpreis diese Leistungen auch komplett beim Roaming im EU-Ausland sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz nutzen kann, insgesamt maximal 33 EUR für eine Flatrate bezahlt, die in der gesamten EU nutzbar ist. Besonders für Internetnutzung ist das natürlich ein Hammer.

Ob man allerdings dauerhaft in Deutschland an das e-Plus-Netz gebunden sein möchte, muss natürlich jeder selbst entscheiden…

Weitere Infos zum Thema „EU-Reise-Flat“, e-Plus und Roaming:

http://www.connect.de/news/e-plus-bringt-eu-roaming-flat-1938129.html

http://winfuture.de/news,79954.html

Fernsehtipp: arte – Zu Tisch … An der Algarve

Und gleich noch ein TV-Tipp:

Bei arte gibt es heute (16.06.2013; 19:45) und morgen (17.06.2013; 12:45) mal wieder die Folge „An der Algarve“ aus der Reihe „Zu Tisch…“ zu sehen.

Die Folge ist zwar 2001 gedreht worden und damit schon 12 Jahre alt, aber weiterhin sehenswert…

Zitat:

„Die Küche an der Algarve lebt vom Meer und seinen Gaben und wurde deshalb von erfahrenen Hausfrauen dem wechselnden Glück der Fischer angepasst. Doch all die delikaten frischen Seefische, Kopffüßler und Krustentiere haben den Appetit der Portugiesen für konservierten Fisch, Stock- und Klippfisch, nicht schmälern können.“

Weitere Informationen bei arte:

Zu Tisch… An der Algarve / arte tv